Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Du schöner Lebensbaum des Paradieses...

... Nur unsretwegen hattest du zu leiden. Wochenlied EG 96

Die Kreuzigung Christi (Detail) von Matthias Grunewald, Tauberbischofsheimer Altar

Anders gesagt: Von Jesu Stellvertretung reden mit Gran Torino und dem Kniefall Willy Brandts. Gedanken zum Wochenlied am Sonntag Okuli. Von Sylvia Bukowski

eG 96,2

„Nur unseretwegen hattest du zu leiden, gingst an das Kreuz und trugst die Dornenkrone. Für unsere Sünden musstest du bezahlen mit deinem Leben...“

Immer wieder geht es in den Passionsliedern darum: unseretwillen hat Jesus gelitten, für unsere Sünden musste er bezahlen, an unserer Statt ist er ans Kreuz gegangen, um das Fluchholz – uns zugute - in einen „schönen Lebensbaum des Paradieses“ zu verwandeln.

In den letzten Jahren ist eine heftige Debatte darüber entbrannt, ob man in unserer Zeit überhaupt noch so vom Heilswerk Christi reden kann und darf. Dabei ist der Gedanke der Stellvertretung gerade in unserer Zeit höchst aktuell, nicht nur, weil theologische Gründe nach wie vor dafür sprechen, ihn beizubehalten. Werfen Sie nur einen Blick in die „Popkultur“! Wie viele Filme funktionieren nach dem Muster „einer für alle“! (Der eindrucksvollste für mich ist Gran Torino, mit eindeutig christologischen Anspielungen am Schluss). Aber auch der Fußballsieg der eigenen Mannschaft kann ganze Nationen in einen Freudentaumel stürzen. Und um schließlich noch ein ernsteres Beispiel anzuführen: Der Kniefall Willy Brandts vor dem Mahnmal des Warschauer Ghettos kam auch ganz Deutschland zu gute!

Es ist nicht unzeitgemäß, von Jesu Stellvertretung für uns zu reden! Und es ist für Menschen von heute nicht von vornherein unverständlich, dass dieser eine für uns alle einen entscheidenden Sieg errungen hat, den Sieg über Tod und Teufel. Es geht darum, dieses Denkmuster plausibel mit Jesu Geschichte zu füllen.

Sylvia Bukowski, März 2014

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Ein Impuls zum Wochenlied von Sylvia Bukowski

 

Nach oben    E-Mail