(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen




Glaubensbiographie der Menschen geprägt
Rheinische Kirche trauert um Superintendent i. R. Friedhelm Polaschegg


Reformationstag wird in Hamburg Feiertag
Nach Schleswig-Holstein beschloss auch Hansestadt den 31. Oktober als Feiertag


Gemeinsames Abendmahl konfessionsverschiedener Ehepaare
Evangelische Kirche begrüßt katholisches Votum


65 Prozent der Bayern für Religionsunterricht
Bei Protestanten ist die Zahl noch höher


Kindersoldaten im Südsudan
Zahl auf traurigem Rekord


Religiöse Bildung und Pluralismus
EKD veröffentlicht Grundsätze zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht




"Auch ein gesellschaftlicher Feiertag"
Bremens Bürgermeister für Reformationstag als Feiertag


Evangelischer Fakultätentag für offene Diskussionskultur
Debatte über Meinungsfreiheit an Universitäten


1 - 10 (392) > >>

Besuch im Flüchtlingslager Idomeni: Europa darf sich nicht mit dem Zustand abfinden!

Hochrangige evangelische Kirchenvertreter fordern europäische Lösung

(c) Marcel Kuß/ekir.de

Idomeni. Angesichts der katastrophalen Lage der Menschen im Flüchtlingslager Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze haben hochrangige evangelische Kirchenvertreter eine europäische Lösung der Probleme angemahnt. Präses Manfred Rekowski, Kirchenpräsident Dr. Volker Jung und Moderator Martin Engels zeigten sich bei ihrem Besuch in Idomeni von den Zuständen im Lager erschüttert.

Links zu allen Meldungen (Video, Audio, Text) hier

„Ich hoffe sehr, dass Europa sich an diesen Zustand hier nicht gewöhnt, und dass wir uns nicht damit abfinden“, sagte Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, gestern (6. April 2016) am späten Nachmittag beim Besuch des provisorischen Camps, in dem derzeit rund 13.000 Menschen unter unwürdigen Bedingungen ausharren. Gemeinsame Lösungen forderte auch Dr. Volker Jung, Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau: „Die Situation wird von Griechenland alleine nicht zu lösen sein. Deshalb wird es darum gehen, dass Europa noch einmal gemeinsam hier hinschaut und auch gemeinsam Lösungen für ein vernünftiges und ordentliches Aufnahme- und Registrierungsverfahren findet.“ Dabei müsse es vor allem um diejenigen gehen, die einen Asylantrag stellen wollten. „Im Moment ist es so, dass ihnen dieses Menschenrecht vorenthalten wird.“

„Was ich hier erlebe, macht mich sprachlos“, so Martin Engels, Moderator des Reformierten Bundes, im Flüchtlingslager Idomeni: „40 Prozent der hier lebenden Menschen sind unter 14 Jahren alt.“ Das Lager sei weit davon entfernt, humanitären Standards zu entsprechen. „Zugleich erlebe ich Mitarbeitende des UNHCR, ich erlebe ehrenamtliche Mitarbeitende der Griechischen Evangelischen Kirche, die über ihre Kräfte hinaus hier tätig sind. Der Umgang unserer Kirchen mit Flüchtlingen ist keine rein politische Frage, sondern, die Frage, wie wir mit Menschen, die in bitterster Not sind, umgehen, ist eine Frage des christlichen Bekenntnisses.“ 

Erschrecken über die katastrophale Lebenssituation im Camp

„Wir sind mitten in Europa, aber wenn man sich die Lebenssituation der Menschen hier anschaut, dann erschüttert und bewegt mich das sehr, und es erschreckt mich auch“, kommentierte Präses Rekowski seine Eindrücke. Normalerweise solle es in Flüchtlingslagern eine Toilette für 20 Menschen geben. In der Zeltstadt in Idomeni müssen sich 150 Menschen eine Toilette teilen. Lange Schlangen an der Essensausgabe sind Alltag für die Menschen, deren Zukunft an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien derzeit völlig ungewiss ist.

Heute treffen Rekowski, Jung und Engels im Rahmen ihres Solidaritätsbesuchs in Griechenland Vertreterinnen und Vertreter von Kirchen und kirchlichen Organisationen, die Flüchtlingshilfe und -arbeit leisten. Außerdem ist ein Treffen mit der deutschen Gemeinde in Thessaloniki vorgesehen. Begleitet werden der rheinische Präses, der hessen-nassauische Kirchenpräsident und der Moderator des Reformierten Bundes von Doris Peschke (Generalsekretärin der Kirchlichen Kommission für Migranten in Europa, CCME) und dem Interkulturellen Beauftragten der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau Pfarrer Andreas Lipsch.

Links zu allen Meldungen (Video, Audio, Text) hier

Ein Video mit den Reiseeindrücken von Präses Manfred Rekowski

Ein Video, in dem ein Helfer der Griechischen Evangelischen Kirche von seinem Einsatz im Lager und der aktuellen Situation erzählt

Kollekten und Spenden für Flüchtlinge in Griechenland

Angesichts der Not der in Griechenland und vor allem an der griechisch-mazedonischen Grenze gestrandeten Flüchtlinge hatte Präses Rekowski bereits Mitte März die Gemeinden in der Evangelischen Kirche im Rheinland zu Kollekten in Gottesdiensten und zu Spenden aufgerufen. Dabei sind bislang schon mehr als 60.000 Euro zusammengekommen. Spenden werden erbeten auf das Spendenkonto IBAN DE56 3506 0190 0000 0241 20, BIC GENODED1DKD, Verwendungszweck: Flüchtlingshilfe Griechenland. Eine Online-Spende ist möglich unter: www.ekir.de/url/efb

Pressemeldung der EKiR, 7. April 2016

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks