(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen


Kampagne 'Unerhört!'
Unter dem Motto will Diakonie gegen Ausgrenzung kämpfen


Klare Kante gegen Rechts
Seit Flüchtlingskrise und AfD-Aufstieg sind Kirchengemeinden verunsichert


Verwüstung in Bremer Kirche
Experten untersuchen Schäden


'Reformation ist mehr als Luther'
Präses Kurschus sieht 500. Reformationsjubiläum als Quelle von Veränderung


'Potenzial für Ökumene nicht ausgeschöpft'
Steinmeier im Gespräch mit Papst Franziskus


Aktionswoche gegen Hunger
eltkirchenrat ruft zu fairer Verteilung von Nahrungsmitteln auf


'Toleranz heißt nicht Gleichgültigkeit'
Altbischof Huber warnt vor falscher Toleranz gegenüber Religionen


Reformationsjubiläum in Trier
Spitzenvertreter der Kirchen feiern Ökumene-Gottesdienst


EKD-Chef: Rassismus hat keinen Platz im Kirchenvorstand
Bedford-Strohm spricht sich gegen Antisemitismus aus


Neutralitätsgesetz Berlin
Kirche begrüßt Senatsschreiben


1 - 10 (379) > >>

Flüchtlingsprojekte in Griechenland unterstützen

Spenden und Kollekten für die Flüchtlingsarbeit der Griechischen Evangelischen Kirche, das Projekt Naomi, die Evangelische Kirchengemeinde deutscher Sprache, das Ökumenische Flüchtlingsprogramm der Orthodoxen Kirche von Griechenland, die Hilfsorganisation des Erzbistums Athen „Apostoli“

Für die Flüchtlingshilfe der Griechischen Evangelischen Kirche startet die Evangelische Kirche im Rheinland eine Spendenaktion.

"Wir müssen alles tun, was in unserer Macht steht, um die Situation der Menschen zu verbessern", heißt es im Spendenaufruf von Präses Manfred Rekowski.

Der  Präses hatte Anfang des Monats mit weiteren hochrangigen Kirchenvertretern Flüchtlinge in Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze besucht und sich mit ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern kirchlicher Flüchtlingsprojekte getroffen. Noch immer stehe er unter den Eindrücken dieses Besuchs, berichtet er im ekir.de-Video und schreibt er im Spendenaufruf an die 719 rheinischen Kirchengemeinden. „Die katastrophale Lage der Menschen – Männer, Frauen und vieler, vieler Kinder – können wir nicht hinnehmen."

Die Evangelische Kirche im Rheinland hat bereits etliche Gelder bereit gestellt, stockt ihre finanzielle Hilfe für Flüchtlingsprojekte in Griechenland jetzt noch einmal auf. Eine Gottesdienstkollekte Anfang März hatte mehr als 100.000 Euro für Projekte von Partnern vor Ort erbracht. Außerdem hat die rheinische Kirche weitere 30.000 Euro aus Sondermitteln für Flüchtlingsarbeit bereitgestellt, so dass mehr als 130.000 zur Verfügung stehen.

Kollektengelder gehen am 8. Mai ebenfalls an die Flüchtlingsarbeit

Diese Gelder gehen nicht nur an die Flüchtlingsarbeit der Griechischen Evangelischen Kirche, sondern auch an das Projekt Naomi und die Evangelische Kirchengemeinde deutscher Sprache, an das Ökumenische Flüchtlingsprogramm der Orthodoxen Kirche von Griechenland und an die Hilfsorganisation des Erzbistums Athen „Apostoli“.

Die Kirchenleitung hat darüber hinaus beschlossen, die von der Landeskirche zu bestimmende Kollekte für den Sonntag Exaudi, 8. Mai, umzuwidmen und die Hälfte der eingesammelten Gelder für die Flüchtlingsarbeit der Griechischen Evangelischen Kirche zur Verfügung zu stellen. Die Mittel werden für Kleidung, Ernährung und Brennmaterial verwendet sowie für die Unterbringung traumatisierter Menschen.

Spenden für die Flüchtlingshilfe der Griechischen Evangelischen Kirche: Spendenkonto IBAN DE 56 3506 0190 0000 0241 20, BIC GENODED1DKD, mit dem Verwendungszweck „Flüchtlingshilfe Griechenland“. Online-Spenden: ekir.de/url/efbSeite drucken Seite versenden

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks