(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen


'Beistand für Bedrängte'
Ehemaliger Verfassungsrichter Bertrams hält Kirchenasyl in Härtefällen für legitim


Kampagne 'Unerhört!'
Unter dem Motto will Diakonie gegen Ausgrenzung kämpfen


Klare Kante gegen Rechts
Seit Flüchtlingskrise und AfD-Aufstieg sind Kirchengemeinden verunsichert


Verwüstung in Bremer Kirche
Experten untersuchen Schäden


'Reformation ist mehr als Luther'
Präses Kurschus sieht 500. Reformationsjubiläum als Quelle von Veränderung


'Potenzial für Ökumene nicht ausgeschöpft'
Steinmeier im Gespräch mit Papst Franziskus


Aktionswoche gegen Hunger
eltkirchenrat ruft zu fairer Verteilung von Nahrungsmitteln auf


'Toleranz heißt nicht Gleichgültigkeit'
Altbischof Huber warnt vor falscher Toleranz gegenüber Religionen


Reformationsjubiläum in Trier
Spitzenvertreter der Kirchen feiern Ökumene-Gottesdienst


EKD-Chef: Rassismus hat keinen Platz im Kirchenvorstand
Bedford-Strohm spricht sich gegen Antisemitismus aus


1 - 10 (380) > >>

Reformierter Bund bringt neue Erklärung zum Frieden auf den Weg

Die Welt, unsere Angst und der Gott des Friedens – Ein Zwischenruf des Moderamens wird in Moers begrüßt

Die Hauptversammlung des Reformierten Bundes Tagte in Moers in der neu renovierten Stadtkirche (Foto: Rieger)

Am letzten Tag der Hauptversammlung hat der Reformierte Bund eine Erklärung besprochen, die an die Friedenserklärung von 1982 anschließt und auf die aktuellen Problemlagen zielt.

Der Moderator des Bundes, Martin Engels, betonte in seiner Einbringung des Papiers, wie kompliziert und vielschichtig das Friedensthema geworden sei. Wie in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts werde die militärische Gewalt zu einem selbstverständlichen und oftmals unwidersprochenen Mittel zum Zweck. Deshalb sei ein deutliches Wort angebracht, um friedliebende Menschen zu stärken und den Zuspruch Gottes für alle Friedensbemühungen zu unterstreichen.

Die Friedenserklärung von 1982 habe damals in ihren sieben Thesen gefordert, der Logik der atomaren Bewaffnung mit einem Bekenntnis des Glaubens entgegenzutreten. Auch heute sei das Bekenntnis zu Jesus Christus, in dem Gott allen Menschen Frieden gewährt (These II), grundlegend für unsere friedenspolitische Ausrichtung, heißt es in dem Papier.

Das Moderamen habe bei der Besprechung des Textes gehofft, dass dieser nicht so schnell aktuell würde. Doch die zurückliegenden Wahlen hätten gezeigt, so Engels, dass die Angst und das Schüren von Ängsten zu einem Motiv politischer Entscheidungen würden. Dem sei das Vertrauen auf den Zuspruch Gottes und die Verheißung seines Friedens theologisch entgegenzusetzen. Alle glaubenden Menschen seien zu einer besonnenen Haltung befreit und müssten entsprechend darin ermutigt werden.

Die Erklärung geht an acht Leitsätzen entlang, die sich mit aktuellen Konflikten, Rüstungsexporten und den sogenannten Friedensmissionen der letzten Jahre beschäftigen. Am Ende steht ein Aufruf an die Kirchen und Gemeinden, ihre Räume für die Friedensarbeit zur Verfügung zu stellen und dabei auch die Zusamenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Gruppen zu suchen.

Der Anstoß zu der Erklärung kam im Dezember 2015 aus einer Diskussion im Moderamen nach den Luftangriffen auf Syrien. Es folgten Gespräche mit den beiden reformierten Kirchen. Der erste Entwurf wurde an die Mitglieder versandt und um Rückmeldung gebeten. Die Änderungsvorschläge waren zur Hauptversammlung eingearbeitet und wurden weitgehend in die Erklärung übernommen. Die endgültige Fassung wird das Moderamen in absehbarer Zeit veröffentlichen.

Georg Rieger

 

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
28. bis 30. September 2017 in Moers am Niederrhein

Alle Infos - Veranstaltungsprogram - Hintergründe zur Hauptversammlung 2017
Reformierter Bund veröffentlicht Friedenserklärung 2017

Der komplette Text ist ab sofort hier auf unserer Webseite nachlesbar.
Martin Engels im Interview zur Friedenserklärung 2017

Im Gespräch mit reformiert-info.de erklärt der Moderator, warum der Reformierte Bund erneut Position bezieht.