(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen




Glaubensbiographie der Menschen geprägt
Rheinische Kirche trauert um Superintendent i. R. Friedhelm Polaschegg


Reformationstag wird in Hamburg Feiertag
Nach Schleswig-Holstein beschloss auch Hansestadt den 31. Oktober als Feiertag


Gemeinsames Abendmahl konfessionsverschiedener Ehepaare
Evangelische Kirche begrüßt katholisches Votum


65 Prozent der Bayern für Religionsunterricht
Bei Protestanten ist die Zahl noch höher


Kindersoldaten im Südsudan
Zahl auf traurigem Rekord


Religiöse Bildung und Pluralismus
EKD veröffentlicht Grundsätze zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht




"Auch ein gesellschaftlicher Feiertag"
Bremens Bürgermeister für Reformationstag als Feiertag


Evangelischer Fakultätentag für offene Diskussionskultur
Debatte über Meinungsfreiheit an Universitäten


1 - 10 (392) > >>

Interreligiöses Lernen

Religionslehrertag der Lippischen Landeskirche in St. Nicolai

Dialog führen: Saida Aderras und Michael Landgraf im Gespräch mit dem Publikum © Lippische Landeskirche

Unter dem Motto 'Interreligiös lernen – Dialog führen – zusammen feiern' beschäftigten sich Religionslehrertag der Lippischen Landeskirche in St. Nicolai rund 70 Religionslehrer mit der Frage, wie der Dialog mit anderen Religionen gelingen kann.

 „Voraussetzung für einen Dialog ist die Anerkennung von Pluralität. Es ist eine Erkenntnis unserer Zeit, dass es Wahrheit nur im Plural gibt!“, stimmte Schulreferent Andreas Mattke die Teilnehmenden auf das Thema ein.

Schulrätin Ute Bicker vom Kreis Lippe unterstrich die Aktualität des Themas. In allen Schulen in Lippe würden Kinder unterschiedlicher Kulturen und Religionen unterrichtet. Die zunehmende Heterogenität mache interkulturelles und -religiöses Lernen immer wichtiger. Kirchenrat Tobias Treseler dankte Lehrern und Schulpfarrern im Namen des Landeskirchenrates für ihren kompetenten Einsatz in den Schulen. Der Dialog mit anderen Religionen sei zunehmend wichtig. Er kläre auch den eigenen christlichen Standpunkt.

Michael Landgraf, Leiter des Religionspädagogischen Zentrums der Evangelischen Kirche der Pfalz, zeichnete in seinem Vortrag Wege des Dialoges auf. Interreligiöse Fragen erforschten die Vielfalt religiöser Angebote. „Welche Feste gestalten das Jahr, welche Heiligen Schriften gibt es und wie sehen verschieden Gotteshäuser aus?“ Landgraf führte weiter aus, dass „Exklusivismus“ alles Fremde verneine und nur das Eigene bejahe. „Inklusivisumus“ vereinnahme das Fremde als Eigenes und bei „Nivellierung“ würden alle Unterschiede weggeredet. Interreligiöses Lernen fördere „Identitätslernen“. Der eigene Glauben werde im Kontext anderer Religionen wahrgenommen und entwickelt. „Dialogisches Lernen“ baue die Achtung vor anderen Religionen auf und lerne von ihnen. „Kooperationslernen“ befähige zum gemeinsamen Handeln und Feste feiern.

Die Religionswissenschaftlerin Saida Aderras (Dortmund) beleuchtete das Thema aus islamischer Sicht. Interreligiosität und Pluralität seien nichts Neues. Im Goldenen Zeitalter des Islams zur Zeit der Mauren (8.-15. Jhd.) hätten Muslime, Juden und Christen friedlich zusammengelebt und Andalusien zur wirtschaftlichen und kulturellen Blüte geführt. Dem Islam werde oft Exklusivismus unterstellt. In einigen Koranversen lasse sich jedoch ein inklusives und plurales Verständnis ablesen. Juden, Christen und Muslimen würden gleichgestellt (Sure 2,62). Die Vielfalt der Völker und Religionen sei von Gott gewollt, damit sie voneinander lernen (49,13; 5,48). Hintergrundwissen, Empathie und Begegnung seien beim Interreligiösen Lernen wichtig.

Musikalisch begleitete der bekannte Kinderliederdichter Reinhard Horn den Tag mit Liedern. Workshops vertieften das Thema: Reinhard Horn und Michael Landgraf erarbeiteten Lieder zum interreligiösen Lernen mit Texten aus Bibel und Koran. Saida Aderras stellte Lehrpläne des islamischen Religionsunterrichts und das Projekt Weltethos vor. Dr. Manfred Karsch, Schulreferent des Ev. Kirchenkreises Herford, führte in drei Kurzfilme ein. Pfarrerin Beate Brauckhoff, Lehrbeauftragte der Technischen Universität Dortmund, gab Anregungen, wie multireligiöse Schulgottesdienste und Feiern gestaltet werden können.

Weitere Gäste waren die Leitende Regierungsschuldirektorin Johanne Nau-Wiens, Dezernentin für ev. Religionslehre der Bezirksregierungen Arnsberg und Detmold, sowie Dieter Bökemeier, Landespfarrer für Ökumene und Mission der Lippischen Landeskirche.


Quelle: Lippische Landeskirche
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks