Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Sprachräume für Gott - Lebensräume für Menschen

Predigten von Wolf Krötke

Druckfrisch im März 2008: der neue Sammelband mit Predigten von Wolf Krötke. Inmitten einer vom "Gewohnheitsatheismus" geprägten Gesellschaft schafft Krötke "Sprachräume von Gott", dabei selbst getragen vom biblischen Gott, der "unsere Füße auf weiten Raum" stellt.
Bis 2004 lehrte Krötke als Professor für Systematische Theologie an der Humboldt Universität Berlin.

»Gott öffnet Räume«, so sagt Wolf Krötke in einer seiner Predigten. »Worte aus dem Munde Gottes füllen uns die Räume zwischen Himmel und Erde«, kann es auch heißen. Die biblische Erfahrung, dass Gott »unsere Füße auf weiten Raum« stellt (Ps. 31, 9), zieht sich wie ein roter Faden durch das Verkündigen des Berliners Systematikers. Allenthalben gegenwärtig ist dabei eine andere, den Osten Deutschlands prägende Realität: Menschen haben sich in engen Lebensräumen eingerichtet, in denen Gott nicht vorkommt.
»Sprachräume für Gott« zu schaffen, in denen sich die »Lebensräume von Menschen« mit Gottes Geist weiten, ist in dieser Situation der Sinn alles christlichen Redens von Gott.

Der Autor
Wolf Krötke, Dr. theol., Jahrgang 1938, studierte Theologie in Leipzig, Naumburg und Berlin. Im Jahr 1970 ordiniert, war er von 1973 bis 1991 Dozent am Sprachenkonvikt in Berlin, danach von 1991 bis 2004 Professor für Systematische Theologie an der Humboldt Universität Berlin. Er ist seit 1976 Mitglied des Theologischen Ausschusses der EKU/UEK und seit 1993 Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste. Er war von 1990 bis 2003 Mitglied der Kammer für Theologie der EKD.

Wolf Krötke
Sprachräume für Gott –
Lebensräume für Menschen

Predigten
Leipzig 2008

184 Seiten, Paperback
ISBN 978-3-374-02593-0
€ 19,80 [D]

Weiteres Biografie und Veröffentlichungen von Prof. Dr. Wolf Krötke auf seiner Homepage: www.wolf-kroetke.de

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Der Glaube an Gott und die Argumente des neuen Atheismus. Von Wolf Krötke

Der "neue Atheismus", im Bestseller "Der Gotteswahn" von Richard Dawkins einem breiten Publikum bekannt gemacht, trifft in Deutschland, besonders im Osten des Landes, auf den "alten" "Gewohnheitsatheismus". Wolf Krötke, bis 2004 Professor für Systematische Theologie in Berlin, zeigt Missverständnisse und Fragwürdigkeiten des Atheismus und klärt ihn mit dem Evangelium auf, dem Namen der Freiheit.
Gottes Zorn als Ausdruck seines Schmerzes. Von Wolf Krötke

Die „neuen Atheisten“ unserer Tage „folgern aus den Erfahrungen der Gottverlassenheit, dass überhaupt kein Gott da ist … Sie betrachten es regelrecht als einen Wahn, wenn Menschen einem Gott vertrauen, der sie so offenkundig auch im Stich lässt“. Das Gotteswort bei Jesaja hält dem entgegen: „Es ist nur ein kleiner Augenblick, … wenn ich dich spüren lasse, wie das ist, von mir verlassen zu sein. Du musst nicht an mir irre werden. Absolut verlassen habe ich dich nie“.
 

Nach oben    E-Mail