Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Studium in Israel II

Lernen in Jerusalem – für ein, zwei Wochen

Blick vom Ölberg auf Jerusalem

Ein Fortbildungsangebot der EKD für Pfarrer/innen, Religionslehrer/innen, Pastoralreferent/innen und andere Interessierte.

"Studium in Israel II" dient der Fortbildung, dem sog. Kontaktstudium oder der Gestaltung eines Sabbaticals. Es lädt zu einem ein- bis zweiwöchigen Seminar oder einem bis zu dreimonatigen Studienaufenthalt nach Jerusalem ein.
Der Aufenthalt in Jerusalem eröffnet die Chance, in der besonderen Atmosphäre dieser Stadt sowie in der Begegnung mit Jüdinnen und Juden bereits vorhandene Kenntnisse und Studien zum "Judentum" und dem "christlich-jüdischen Gespräch" zu vertiefen.
Einige Angebote des Programms wenden sich an Interessierte, die sich erstmals diesen Themen zuwenden und "aus erster Hand" Einblicke in jüdisches Lehren und Lernen gewinnen wollen. Als weiteres Angebot können Gruppen sich auch an den Studienleiter wenden und mit ihm ein eigens auf ihre Interessen abgestimmtes Programm zusammenstellen.

"Studium in Israel II" wird von demselben Verein getragen, der seit 1978 ein Studienjahr an der Hebräischen Universität Jerusalem für Studierende der Theologie ermöglicht. Anliegen beider Programme ist ein geschwisterlicher Dialog mit Jüdinnen und Juden - ohne missionarische Ziele.
"Studium in Israel II" ist integrierender Bestandteil der Bildungsarbeit der EKD in Jerusalem. Studienleiter ist PD Dr. Martin Vahrenhorst: studienleiter@studium-in-israel.de

Das aktuelle Programm:

2008 
15. bis 29. Juni 2008
El Kanaאל קנאder eifernde Gott
Zwischen Toleranz und Extremismus. Internationales theologisches Seminar in Jerusalem
Weitere Informationen als PDF

1. bis 14. August 2008
Studium in Israel „light“ - ein erster Zugang zu Texten aus der jüdischen Tradition
unter Leitung von Ruchama Weiss und Devora Busheri

6. bis 16. Oktober 2008
Sünde, Sühne und Vergebung – Zentralbegriffe christlicher Theologie im Kontext des Jom Kippur
Weitere Informationen als PDF

2009
25. Februar bis 6. März 2009
Menschenrechte in den Traditionen Israels

09. bis 17.Mai 2009
Theologie in Kontexten. Jüdisch-christlicher Dialog und israelisch-palästinensischer Konflikt

19. September bis 30.September 2009
Sünde, Schuld, Sühne und Vergebung – jüdisch und christlich 

12. Oktober bis 26. Oktober 2009
„Schule in Israel und Palästina“ (mit Israel-Rundreise)
Weitere Informationen zu den Fortbildungsangeboten 2009 im Faltblatt. PDF

Weitere Informationen auf der Website: www.studium-in-israel.de unter Fortbildungen
Studienoptionen: Beschreibung der beiden Möglichkeiten für eine Fortbildung in Jerusalem: Die Teilnahme an einer oder mehrerer der Seminarwochen oder ein mehrmonatiger Studienaufenthalt.
Seminare: Das Programm für die geplanten Seminarwochen im Jahr 2008 mit genauen Daten und Beschreibungen der Veranstaltungen.
Anmeldung/Technika: Daten und Informationen zur Anmeldung für und Vorbereitung auf einen Studienaufenthalt in Jerusalem (inkl. Downloadbereich für Anmeldeformulare usw.).
Interessentenliste: Die Möglichkeit, sich in eine Verteilerliste für aktuelle Informationen aufnehmen zu lassen.


PD Dr. Martin Vahrenhorst/Barbara Schenck

Faltblatt Kursangebote 2009.pdf

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben    E-Mail