Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Christi Himmelfahrt - »uns zugut«

Von Georg Plasger

©Andreas Olbrich

Wo ist eigentlich der Himmel? Und wie kann ein Mensch dorthin fahren? Abwegige Fragen beim Nachdenken über Christi Himmelfahrt, denn: Jesus Christus „ist gen Himmel gefahren, damit er ganz nahe bei uns ist."

Es gibt Festtage im Jahr, mit denen viele Menschen wenig anfangen können. Himmelfahrt ist so einer. Einerseits ist er zum Vatertag verkommen. Und andererseits ist die Vorstellung aus dem Lukasevangelium, dass Jesus 40 Tage nach seiner Auferstehung in den Himmel gefahren sei, für unser Weltbild kaum verständlich. Als ob der Himmel Gottes mit dem Weltraum identisch wäre. Ein wie ich finde guter Witz verdeutlicht hier eine Verlegenheit:

„Zwei Professoren, Naturwissenschaftler der eine, Theologe der andere kommen miteinander ins Gespräch. ‚Wo liegt eigentlich der Himmel?', fragt der Naturwissenschaftler beiläufig. ‚Weit, sehr weit - noch hinter dem Stern Sirius', lautet die Antwort. ‚So, und wie schnell ist Christus gen Himmel gefahren?' Der Theologe wittert jetzt Gefahr und meint vorsichtig, so schnell wie eine Kanonenkugel könne der Herr wohl geflogen sein. ‚Dann fliegt er noch', erklärte der Naturwissenschaftler sachlich."

Wer so argumentiert wie der Theologe hat noch nicht verstanden, worum es geht. Denn der Himmel meint in der Bibel den Bereich Gottes, den wir auch mit der besten naturwissenschaftlichen Methode und dem besten Teleskop nicht sehen können. Die englische Sprache macht hier einen guten Unterschied, den wir im deutschen nicht haben: „sky“ meint den sichtbaren Himmel mit Sonne, Mond, Sternen und Weltall – und „heaven“ ist der Bereich Gottes. Und dort, im Bereich Gottes, ist Jesus Christus nach seiner leiblichen Auferstehung jetzt. Das bedenken wir an Himmelfahrt. Der Heidelberger Katechismus formuliert in Frage 46 ganz knapp, was die Bedeutung von „aufgefahren in den Himmel“ ist und sagt dann: „uns zugut“. Uns zugut herrscht Jesus Christus im Himmel, im Bereich Gottes. Von dort begleitet er uns, ist bei uns „alle Tage bis ans Ende der Welt“. Von dort aus sendet er seinen Geist, von dort aus ist er mit seinem Geist bei uns – und macht uns zu seiner Gemeinde. Jesus Christus sitzt zur Rechten Gottes, formuliert es das Glaubensbekenntnis und meint damit genau das Gleiche. Und deswegen heißt Himmelfahrt auch nicht, dass Jesus Christus in den Himmel weggegangen ist. Sondern er ist gen Himmel gefahren, damit er ganz nahe bei uns ist. Das darf uns ein Trost sein da, wo wir unsere Lebenswege oder die anderer Menschen oder die der Welt nicht verstehen: Jesus Christus und kein anderer regiert und hält uns und die Welt in Händen. Himmelfahrt – ein Anlass, sich des Himmels zu freuen, der uns nahe ist.

Der Text ist ursprünglich geschrieben für eine fortlaufende Reihe von Erläuterungen zu den Tagen des Kirchenjahrs im Neunkirchner Gemeindebrief.

Prof. Dr. Georg Plasger, Siegen und Neunkirchen

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
... aufgefahren in den Himmel ...

''... um desto mehr mit gegenwärtiger Kraft Himmel und Erde zu regieren!'' (Johannes Calvin)
 

Nach oben    E-Mail