Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Gottesdiensthilfen und Predigtideen zum KLAK-Perikopenmodell: Christliche Festtage

Broschüre aus der Reihe ''Gottesdienst in Israels Gegenwart''

Meditation, Exegese, Gebete, Segen zu den Feiertagen 1. Advent, Christfest, Neujahr, Karfreitag, Ostersonntag, Pfingstmontag, 10. Sonntag nach Trinitatis, Erntedankfest, Ewigkeitssonntag / Totensonntag - zum kostenlosen Download

direkt zur Broschüre "Christliche Festtage" auf www.perikopenmodell.de >>>

Herausgeber / Bestellung der gedruckten Broschüre
ImDialog. Evangelischer Arbeitskreis für das christlich-jüdische Gespräch in Hessen und Nassau,
Robert-Schneider-Straße 13a, 64289 Darmstadt, Tel. 06151-423900, Fax 06151-424111, Email info@imdialog.org

Internet www.imdialog.org und www.Gottesdienst-in-Israels-Gegenwart.de

Erarbeitet vom Projektausschuss Gottesdienst, 2010:
Peter Fleckenstein, Andreas Heidrich, Carola Krieg, Melanie Lohwasser, David Schnell, Ulrich Schwemer, Frauke Wagner, Felipe Blanco Wißmann, Gabriele Zander
Redaktion und Layout: Hans-Georg Vorndran (www.SchalomNet.de)
Manuskriptbearbeitung: Rudolf Weber

Hinweis
Die im Buch abgedruckten Fotos stehen als druckfähige Dateien zum Download im Internet bereit unter der Adresse www.imdialog.org/festtage
Die heruntergeladenen Dateien sind nur für den Gebrauch bei der persönlichen Arbeit bestimmt. Ein Recht zur Veröffentlichung ist ausdrücklich untersagt!

Quelle: www.perikopenmodell.de >>> (unter Materialien) >>>

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
www.perikopenmodell.de - Perikopen, die die ganze Bibel zu Wort kommen lassen

Juden und Christen erarbeiten gemeinsam Vorschläge für Predigttexte

Pfarrerinnen und Pfarrer sollen experimentieren und ihre Erfahrungen dann einbringen.
Predigtmeditation zu Exodus 6,2-9 nach dem KLAK-Perikopenmodell. Von Frauke Wagner

Predigthilfe zum Ersten Weihnachtstag. Von Ulrich Schwemer

In den ''Textraum'' von 1. Timotheus 3,16, Psalm 81,1-11 (Wochenpsalm) und 2. Mose 1,15-22; 2,1-10 (Tora), wie ihn das KLAK-Perikopenmodell für den ersten Weihnachtstag vorschlägt, begibt Ulrich Schwemer sich in seiner Predigthilfe für den 25. Dezember.
Predigtentwurf zu Koh 3,1-15 - von Melanie Lohwasser

Der Entwurf einer Predigt basiert auf einem im Perikopenmodell der Konferenz Landeskirchlicher Arbeitskreise Christen und Juden (KLAK) vorgeschlagenen Predigttext.
 

Nach oben    E-Mail