Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Israel - Palästina - Nahost-Konflikt - ''Arabischer Frühling''

Ein Linktipp: Die Internetseite Qantara.de

Jprdan Valley; Foto: Wikipedia

Die Internetseite Qantara, ein Projekt der Goethe-Institute, der Deutschen Welle, dem Institut für Auslandsbeziehungen und der Bundeszentrale für politische Bildung, bietet aktuelle Berichte aus dem "Nahen Osten", aus Israel und arabischen Ländern - jenseits der Mainstream-Berichterstattung.

In der Debatte um den Nahost-Konflikt sieht es oft so aus, als ob es sich ausschließlich um einen israelisch-palästinensischen Konflikt handelte. Es ist jedoch ebenso wichtig, die Rolle der Nachbarstaaten und ihre politischen Interessen in den Blick zu nehmen. Mit dem sog. "Arabischen Frühling" haben sich die Konstellationen noch einmal verändert.  Allerdings sind  die Ergebnisse dieses Prozesses trotz der großen Hoffnungen, die sich mit diesen Veränderungen verbinden, noch lange nicht abzusehen. In mancherlei Hinsicht und besonders aus der israelischen Perspektive, sind damit eben auch Instabilitäten und Risiken verbunden.
Auf der Internetseite Qantara, einem Projekt der Goethe-Institute, der Deutschen Welle, dem Institut für Auslandsbeziehungen und der Bundeszentrale für politische Bildung  kann man sich fundiert und aktuell über Entwicklungen und Diskussionen in der Region informieren (>>> http://de.qantara.de/Israelisch-palaestinensischer-Dialog/273b96/index.html).
Darüber hinaus finden sich dort auch viele Informationen über den interreligiösen Dialog, Muslime in Deutschland sowie Literatur und Musik in der islamischen Welt.

www.qantara.de


Beate Sträter, Beauftragte des Reformierten Bundes für das christlich-muslimische Gespräch, Mai 2012
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Christlich-muslimisches Gespräch - Informationen zum Islam in Deutschland - Material für religiöse Feiern von Christen und Muslimen

 

Nach oben    E-Mail