Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Musik der Reformation: Protestlieder auf Flugblättern, Psalmengesang als Demonstration

Von Chanterien und anderer ''gefährlicher Musik''

Die Rolle der Musik in der Reformation beleuchtete die rheinische Vizepräses Petra Bosse-Huber beim Empfang des Kirchenkreises Lennep am Vorabend des Reformationstages, dem 30. Oktober.

„Ein himmlisch Gut – Reformation und Musik“. Vortrag von Vizepräses Bosse-Huber (2012).pdf

Die „gefährliche Musik“ war Thema ihres Vortrages, die Martin Luther als Transportmittel für sein reformatorisches Gedankengut nutzte. Er verbreitete einerseits Protestlieder per Flugblatt und brachte andererseits deutschsprachige Lieder in den Gottesdienst. „Gottesdienste auf Deutsch, in denen die Gemeindemitglieder ,mitmachen’ und sich durch gemeinsame Gesänge selbst äußern konnten, waren nicht nur für Luther, sondern auch für andere Reformatoren wie Bucer, Müntzer oder Calvin notwendiger Ausdruck des ,Priestertums aller Gläubigen’“, sagte Petra Bosse-Huber.

In den Städten Frankreichs seien die Evangelischen um 1560 in die Öffentlichkeit getreten, und das in Form Psalmen singender, mehrere Hundert Menschen starker Demonstrationszüge, den Chanterien. Auch die Neuen Geistlichen Lieder der
1970-er Jahre hätten die überkommenen Strukturen und Traditionen überwinden wollen.

Die reformatorische Kraft des Liedes, sagte Bosse-Huber, finde sich heute wieder in der wichtigen Rolle der Musik im Gemeindeleben oder in der Initiative „Singen!“. Musik könne in Verbindung zu den reformatorischen Wurzeln die gute Botschaft so verkündigen, dass sie Menschen erreiche – und das in verschiedenen Formen und Stilen.

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben    E-Mail