(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen


AfD will mit Kirchen reden
AfD-Politiker hatten zum massenhaften Kirchenaustritt aufgerufen


Prominente Kritik an Reformationsjubiläum
Friedrich Schorlemmer und Christian Wolff ziehen negative Bilanz


Aachener Friedenspreis verliehen
Der Preis ging an die Friedensinitiative „No MUOS“ und das Jugendnetzwerk JunepA


Kirchen feiern gemeinsam den 'Tag der Schöpfung'
Christliche Kirchen feierten am Freitag den ökumenischen


Ulrich Lilie fordert Einsatz für sozial Schwache
Diakonie-Präsident appelliert an Politiker


Dari-Bibel hilft beim Deutschlernen
Deutsche Bibelgesellschaft veröffentlicht zweisprachiges Lukas-Evangelium


Praktikumsprogramm des WCRC 2018
World Communion akzeptiert ab sofort Bewerbungen


'Neustart Demokratie'
Evangelische Akademie Frankfurt stellt neuen Programmschwerpunkt vor


Evangelischer Buchpreis 2017 geht an Jörn Klare
Für sein Sachbuch "Nach Hause gehen" erhielt er in Wittenberg die Auszeichnung


Vertrauen junger Leute in religiöse Einrichtungen?
Umfrage zeigt alarmierende Zahlen


<< < 11 - 20 (378) > >>

Werner Koch

(1910 –1994)

Bildnachweis: © Archiv der Ev. Kirche im Rheinland Düsseldorf, Fotosammlung.

Werner Koch, ein reformierter Theologe, war Mitglied der Bekennenden Kirche („Bruderschaft junger Theologen“). Er studierte evangelische Theologie in Marburg, Tübingen, Paris und Bonn, wo ihn Karl Barth entscheidend prägte. In Barths Sozietät begegnete er im Juli 1931 auch Dietrich Bonhoeffer. Über die politische Entwicklung in Deutschland informierte Koch nach seinem ersten Examen, während des Vikariats in Bonn, ausländische Nachrichtenagenturen.

Koch wurde am 14. November 1936 verhaftet und mit seinem Mitwisser Friedrich Weissler, dem „nicht arischen“ Kanzleichef der Vorläufigen Kirchenleitung der bekennenden Kirche, am 13. Februar 1937 in das Konzentrationslager Sachsenhausen eingeliefert. Während Weissler schon am 19. Februar zu Tode gefoltert, als erster Märtyrer der Bekennenden Kirche starb, wurde Koch am 2. Dezember 1938 auf Grund der Intervention des Barons Kurt von Schertel, eines Freundes seines Vaters, auf Befehl Himmlers aus dem Konzentrationslager entlassen. Bis Kriegsbeginn arbeitete Koch als Hilfsprediger in Essen, dann wurde er Soldat. Nach dem Krieg war Koch Gemeindepfarrer in Berlin, Espelkamp und Nethphen, seit 1969 Religionslehrer. 1972 promovierte er mit einer Arbeit über Gustav Heinemann. 1982 erschien seine Autobiografie „Sollen wir K. weiter beobachten?“

Quelle und weitere Infos:

Biografie von Werner Koch auf evangelischer-widerstand.de:

http://de.evangelischer-widerstand.de/html/view.php?type=biografie&id=56&l=de

Präsentation zu Werner Koch auf evangelischer-widerstand.de:

http://de.evangelischer-widerstand.de/?#/menschen/KochWerner


bs, 31. Juli 2013
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks