Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Reformationsdekade 2015 - Bild und Bibel

Der warme Rotton Marsala, die Trendfarbe 2015, in der Natur: Salzteiche in der Bucht von San Franzisko; Foto: CC BY-SA 3.0

Eine Bröschüre zum Reformationsjahr Bild und Bibel
Mit dem Gemälde „Reformationsaltar“, begonnen von Lucas Cranach dem Älteren und fertig gestellt von seinem Sohn, befasst sich die Arbeitshilfe „Der Jude als Verräter. Antijüdische Polemik und christliche Kunst“. Erarbeitet haben sie Mitglieder des Ausschusses „Christen und Juden“ der Evangelischen Kirche im Rheinland gemeinsam mit der Dozentin für Kunstgeschichte Dr. Monika Lengelsen, die auch nebenamtliches Mitglied der rheinischen Kirchenleitung ist.

bs, 26. November 2014
Ein Kalender der Landeskirche Anhalts im Cranach-Jahr
Anlässlich des 500. Geburtstages von Lucas Cranach dem Jüngeren hat die Evangelische Landeskirche Anhalts einen Wochenkalender für das Jahr 2015 mit Abbildungen von Cranach-Gemälden in anhaltischen Kirchen herausgegeben.
Die Eule der Minerva
Sie suchen ein Bild zu einem biblischen Motiv? Eine erste Auswahl bietet das virtuelle Museum von Andreas Mertin. Zu einigen Bildern gibts eine Interpretation und Tipps für die didaktische Aufarbeitung im Unterricht gratis dazu.

bs, 24. November 2014
Jeden Tag ein Kunstwerk - auf dem Smartphone, auf dem Desktop, auf der Homepage der Gemeinde
Internet-Aktion der Deutschen Bibelgesellschaft startet am 31. Oktober.
Notat to go. Von Barbara Schenck
Die „Junge Mutter mit Kind“ war das Glanzstück meiner Briefmarkensammlung. Goldumrahmt glänzt das Bild in einer Reihe von Marken mit Motiven alter Gemälde. Ein Brief von Verwandten aus der DDR brachte das Prachtstück einst ins Haus meiner Kindheit.
Ausstellungen im Cranach-Jahr 2015
Auf den Spuren einer berühmten Malerfamilie
Das neue Magazin für Kunst, Kultur, Theologie und Ästhetik ist online
Empfohlen zum Einsehen in das Reformationsdekadenthema 2015: 'Reformation und Bild'
EKD-Themenmagazin für das Themenjahr 2015 erschienen
EKD. Bild und Bibel, den beiden zentralen Kommunikationsmedien der Reformation, gilt die Aufmerksamkeit des neuen Themenmagazins der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).
Fotos von Andreas Olbrich als Postkartenkatalog
21 Fotos von Andreas Olbrich, Pfarrer in Reigoldswil und Fotograf für reformiert-info jetzt als Postkartenkatalog. Kirchen und Schrift ineinander gespiegelt - sichtbar, was verborgen ist. Kunstpostkarten für einen lieben Gruß, zum Meditieren, zum Nach-denken. Ein reformierter Beitrag zu "Kirche und Kultur".

bs, 9. September 2011; ©Fotos: Andreas Olbrich
<< < 11 - 20 (21) > >>
 

Nach oben    E-Mail