Kirchengeschichtliche Forschung

Links zu eigenen und externen Archiven und Sammlungen

Wenn Sie sich über die Geschichte des reformierten Protestantismus informieren möchten oder Biografien von interessanten Persönlichkeiten suchen, finden Sie hier bei reformiert-info ausgewählte Darstellungen. Wir helfen Ihnen aber auch gerne weiter mit Links und Sammlungen auf anderen Seiten, die teilweise einen enormen Umfang an Material zur Verfügung stellen.

Online-Archive und Textsammlungen

 

Biografien nach Geburtsjahr


Augustinus
(354-430)


Jan Hus
(1371-1415)


Nikolaus von Kues
(1401-1464)


Johannes Oekolampad
(1482-1531)


Martin Luther
(1483-1546)






Martin Bucer
(1491-1551)




Marie Dentière
(1490/95-1561)


1 - 10 (41) > >>

Regionen

Wie sind reformierte Gemeinden und Kirchen in den verschiedenen Regionen Deutschlands entstanden? Wie haben sie sich entwickelt?

Die Geschichte der Reformierten in Deutschland ist multikulturell, weil sie von Flüchtlingen aus vielen Teilen Europas beeinflusst ist: Franzosen, Niederländer, Ungarn und Italiener haben sich angesiedelt und Gemeinden gegründet. Mancherorts wurden die Reformierten zum Spielball der Mächtigen, andernorts prägten sie das Leben ganzer Städte und Landstriche.

 


 

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks

''wir sind so frei''
56 Seiten Bildband und DVD mit Predigten, Vorträgen, Bildern und Film zur Lichtinstallation von Xavier de Richemont
von Paul Kluge, Leer
Die Wittenberger Reformation ging den freiheitsliebenden Ostfriesen nicht weit genug. Das "Ostfriesische Sonderrecht" verhinderte Konflikte zwischen Lutheranern und Reformierten.

Paul Kluge, Pfarrer i.R., Leer, Juni 2011
Beiträge zur Kirchengeschichte des Siegerlandes
''Reformiert'' und ''erwecklich'' ist das kirchliche Siegerland geprägt, von Jung-Stilling und dem Heidelberger Katechismus. Ulrich Weiß, das ''Gedächtnis'' der Kirchengeschichte des Siegerlandes, gibt in acht Beiträgen von der Einführung der Reformation in Nassau, über Johannes Calvins Wirkungsgeschichte im Siegerland und Wittgenstein zu Johann Henrich Reitz und zur Erweckung à la Jung-Stilling bis hin zu 100 Jahren Evangelische Allianz (1905-2005) einen detailreichen Einblick in die Kirchengeschichte dieses ganz besonderen Stammlandes der Reformierten in Westfalen.

bs, 12. Mai 2011
Gedenken an die Freie reformierte Synode 1935 in Siegen
An eine schwere und verwirrende Zeit für die Reformierten vor 75 Jahren erinnerte sich die Reformierte Konferenz Südwestfalen auf ihrer Tagung am 6. November 2010 in Siegen. Die Zweite Reformierte Synode vom 26. bis 28. März 1935 in der Siegener Nikolaikirche fand statt in einer Zeit der Klärung und der Neuausrichtung im Zuge des Kirchenkampfes, erläuterte Prof. Dr. Veronika Albrecht-Birkner, Kirchenhistorikerin an der Universität Siegen.

Karlfried Petri, Kirchenkreis Siegen, Haus der Kirche, Öffentlichkeitsreferat, 8. November 2010
Vorträge, Predigten, Grußworte in epd-Dokumentation 40 / 2010
Ein Blick in die Original-Protokolle auf ekir.de und im Duisburger Stadtmuseum
"Damit Extrema verhütet werden..." heißt die Ausstellung über die 1. Reformierte Generalsynode in Duisburg. Bis zum 31. Oktober ist die Ausstellung im Stadtmuseum Duisburg zu sehen; www.ekir.de bietet online eine Audioslideshow zur Ausstellung.

bs
1. bis 4. Juli 2010, Festtage in Reichenbach: Ausstellung, Symposium, Stadtfest
UEK. Es ist die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts. Hundertausende Migranten ziehen in Richtung „Neue Welt“. Unter ihnen unzählige Deutsche. Im Sommer 1937 wandert auch der 27-jährige Ludwig Eduard Nollau aus Reichenbach in der schlesischen Oberlausitz nach Amerika aus. Er möchte Indianer missionieren. Doch dieses Vorhaben wird nie verwirklicht.

Pressemitteilung der Union Evangelischer Kirchen in der EKD (UEK)
ein Vortrag von Pfr. i.R. Heiner Süselbeck
Auf der außerordentlichen Tagung der Synode des Kirchenkreises Jülich, hat Pfarrer i.R. Heiner Süselbeck am 19. Juni 2010 in Düren über die Generalsynode 1610 in Duisburg gesprochen. Der Vortrag ist online auf reformiert-info nachzulesen.

Johannes de Kleine / bs
Hugenottin Eléonore d’Olbreuse (1639-1722) engagiert für Meinungsfreiheit und Wohlfahrt
Celle. Mit zahlreichen Aktionen soll künftig an ihrem Hochzeitstag, dem 12. April, an die letzte Celler Herzogin und hugenottische Landadelige Eléonore d’Olbreuse (1639-1722) erinnert werden, hat die Initiative FrauenOrte des Landesfrauenrates Niedersachsen in einer Feierstunde im Celler Schloss beschlossen.

Pastor Dr. Andres Flick, Celle