Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Passion - Gelitten, gekreuzigt, gestorben und begraben

Predigten, Andachten und andere Texte zu Passion, Karfreitag, Sühne, Opfer, Versöhnung

Im Garten Gethsemane – Der Jünger Judas Ischariot – Das Evangelium am Karfreitag – Das Leiden Jesu Christi im Apostolischen Glaubensbekenntnis - pro und contra Sühnopfer  >>>

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Gedanken zu Pessach und Ostern

Von Klaus Müller
Predigt über Matthäus 27, 15 – 30

von Prof. Dr. Rolf Wischnath
… in Begleitung von Marc Chagalls „Weißer Kreuzigung“.

von Fabian Brüder, Vikar in München

Passion

Meditation einer Skizze von Pablo Picassos
von Peter Bukowski
Predigt von Gudrun Kuhn aus Nürnberg über Johannes 11, 47-53
Jesus war kein passives Opfer, dessen Leben zur Besänftigung Gottes stellvertretend geopfert werden musste. Jesus hat sein Leben lang sich hingegeben für Gottes Kinder - und das bis in den Tod.

Gudrun Kuhn, Nürnberg
Karfreitagsmeditation
von Paul Kluge, z.Zt. Kaliningrad

Pfr. Paul Kluge, April 2012
Anmerkungen zu einem nicht korrigierbaren Fehler
Hat Jesus tatsächlich unter dem römischen Stathalter gelitten? Oder doch eher unter dem Unverständnis der Menschen? Ein falsch gesetztes Satzzeichen und seine Folgen.

Georg Rieger
von Martin Filitz, Domprediger zu Halle
Die Johannes Passion von Johann Sebastian Bach ist ein "ein lebendiges Zeugnis des christlichen Glaubens" und hat als Kirchenmusik die Konfessionsgrenzen längst überwunden.

Domprediger Martin Filitz, Halle
von Martin Filitz, Domprediger zu Halle
"Was Judas getan hat, ist auch meine Möglichkeit. Gott sei Dank, wenn ich vor solchen Taten bewahrt bleibe – aber im Prinzip bis ich ebenso dazu fähig wie Judas. Judas ist mein Spiegelbild. Und wenn ich das Wort von der Vergebung Gottes gehört habe, die allen Menschen gilt. Wenn das Wort Jesu mich freigesprochen hat von meiner dunklen Vergangenheit, kann ich dann Judas von dieser Wahrheit Gottes ausnehmen?"

Domprediger Martin Filitz, Halle, 2005
…und häßlich stinken, weil es dem lieben Gott gefällt
Sprache und Theologie der Matthäuspassion, dargestellt von Martin Filitz, Domprediger zu Halle

Domprediger Martin Filitz, Halle, März 2011
Materialheft für den Sonntag Reminiszere (4. März) veröffentlicht
Arbeitshilfe zur Kreuzestheologie / Material für Passionsandachten 2012 nach dem Markusevangelium im Licht der jüdischen Bibel
<< < 11 - 20 (50) > >>
 

Nach oben    E-Mail