Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Jahr der Taufe: Das ''Gottesgeschenk'' besonders im Blick

Die Taufe - ein Band zwischen Täufling und Gott und ein Band zwischen Täufling und christlicher Gemeinde

Meine Lieben, wir sind schon Gottes Kinder, es ist aber noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden. - 1. Johannes 3,2

Sie ist richtig beliebt. Sie ist ein starkes Zeichen. Und sie ist ein kirchliches Kernangebot. Die Rede ist von der Taufe. Das "Jahr der Taufe" hat am 6. Januar 2011 begonnen.

"Gottesgeschenk" heißt das Leitmotiv, unter das die evangelischen Landeskirchen im Rheinland, von Westfalen, Lippe und Hannover das "Jahr der Taufe" 2011 stellen. Beim Eröffnungsgottesdienst in Meinerzhagen predigte der rheinische Präses und EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider. Das Jahr der Taufe ist Teil der so genannten Luther-Dekade, die zum Jubiläum 500 Jahre Reformation im Jahr 2017 führt.

Präses Nikolaus Schneider von der Evangelischen Kirche im Rheinland betont die Gemeinschaft stiftende Bedeutung der Taufe: „Sie knüpft nicht nur ein Band zwischen dem Täufling und Gott, sondern auch ein Band zwischen dem Täufling und der christlichen Gemeinde.“ Glaube brauche solche Gemeinschaft. „Wir brauchen Eltern und Paten, Freunde und Freundinnen, die unseren Glauben stärken, die für uns da sind und für uns beten.“ Denn auch für getaufte Christinnen und Christen sei der Glaube kein fester Besitz: „Glaube umschließt immer auch Unglaube, Fragen und Zweifel.“ Zugleich bleibe die Hoffnung begründet auf Gottes heilsame Gegenwart.

Regionale Tauffeste am Wasser

Mit zahlreichen Aktivitäten begehen die westfälische, die rheinische und die lippische Landeskirche das Jahr der Taufe: Geplant sind regionale Tauffeste – auch an Flüssen oder Seen –, Gottesdienste zur Tauferinnerung, Ausstellungen, Tagungen sowie Seminare für Eltern und Paten, aber auch Kurse für Erwachsene, die sich taufen lassen wollen.

Die Taufe hat einen hohen Stellenwert: Die Bereitschaft evangelischer Eltern, ihr Kind taufen zu lassen, ist stark ausgeprägt. Allerdings: Alleinerziehende lassen ihre Kinder deutlich seltener taufen als der Durchschnitt. Deshalb sind sie im Jahr der Taufe besonders im Blick. Offenbar ist mit der Taufe bis heute das Ideal einer vollständigen und intakten Familie verbunden – Alleinerziehende haben eventuell eine gewisse Scheu vor der öffentlichen Taufe. Hinzu kommen finanzielle Gründe: Eine Tauffeier kostet Geld. „An diesen Hindernissen darf eine Taufe nicht scheitern“, erklärt der westfälische Präses Alfred Buß.

Die Taufe verbindet die ganze Christenheit

Ein weiteres Ziel ist die wechselseitige Taufanerkennung der christlichen Konfessionen. Die Taufe ist das einzige ökumenisch anerkannte Sakrament, das verbindende Element der ganzen Christenheit. Doch nach wie vor sind damit viele Einzelfragen verbunden. Über sie wollen sich die Kirchen im Jahr der Taufe besonders intensiv austauschen.

Mit der Taufe wird man in die Kirche aufgenommen – nicht nur in die Kirchengemeinde vor Ort, sondern auch in die weltweite Kirche. Dies stellt die Vereinte Evangelische Mission (VEM) zum Beginn des „Jahres der Taufe“ 2011 in den Mittelpunkt ihrer Arbeit und präsentiert die Broschüre „Ich bin getauft in eine weltweite Kirche“.

Stichwort Taufe

taufe.info

Getauft in eine weltweite Kirche. vemission.org


bs
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Theologie, Material für Gottesdienst, Kinderkirche, Gemeindetage

 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz