Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Johannes, eine Taufmaschine

Februar 2011 bis Mitte Mai 2011: Ausstellung im Haus der Begegnung, Bonn

Das ''Haus der Begegnung'' in Bonn zeigt im von den Evangelischen Kirchen ausgerufenen ''Jahr der Taufe und der Freiheit'' einen besonderen Denkanstoß: die Kunstinstallation ''Johannes, eine Taufmaschine''.

„Johannes, eine Taufmaschine“, ein Objekt des Kölner Künstlers Ivo Weber, ruht auf vier hohen Stahlstangen. Auf einer rechteckigen Plattform in Augenhöhe ist eine kleine Metallschüssel platziert, die mit Wasser aus dem Fluss Jordan gefüllt ist. Bei Einwurf einer Münze setzen die ihr gegenüber angeordneten Motoren und Getriebe einen Finger aus Silikon in Bewegung. „Der Finger taucht in das mit Wasser gefüllte Becken, hebt sich wieder, drückt sich gegen die graue Gummirolle und beträufelt die darunter stehende Person“, so beschreibt der Künstler Ivo Weber den Wirkmechanismus. Seine Installation solle Denkanstöße zur Taufe allgemein und zur Rolle des Rituals in der Religion geben, so Weber.

Mehr zur Ausstellung und zum Künstler auf www.hdb-bonn.de >>>

Die Kunstinstallation "Johannes, eine Taufmaschine" ist bis Mitte Mai 2011 im Haus der Begegnung (HdB), Mandelbaumweg 2, 53177 Bonn zu folgenden Öffnungszeiten zu besichtigen: Montags bis donnerstags von 9 Uhr bis 16.30 Uhr, freitags von 9 bis 13 Uhr. Weitere Termine, auch am Wochenende, sind nach Absprache möglich (Telefon: 0228/9523-0). Der Eintritt ist frei.


Quelle: ekir.de
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Theologie, Material für Gottesdienst, Kinderkirche, Gemeindetage

 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz