(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen


Asylstreit spitzt sich zu
Vor weichenstellenden Sitzungen der Unionsparteien zeichnet sich keine Einigung im Asylstreit ab


Public Viewing in Kirchen
Gema-Lizenzen werden gut nachgefragt


'Es ist gut, eine Auswahl zu haben'
Stimmen zur Kandidatur von Rita Famos (CH)


Streit um '70 Jahre Staat Israel'
Präses Manfred Rekowski verteidigt Stuhlmanns Essay




Glaubensbiographie der Menschen geprägt
Rheinische Kirche trauert um Superintendent i. R. Friedhelm Polaschegg


Reformationstag wird in Hamburg Feiertag
Nach Schleswig-Holstein beschloss auch Hansestadt den 31. Oktober als Feiertag


Gemeinsames Abendmahl konfessionsverschiedener Ehepaare
Evangelische Kirche begrüßt katholisches Votum


65 Prozent der Bayern für Religionsunterricht
Bei Protestanten ist die Zahl noch höher


Kindersoldaten im Südsudan
Zahl auf traurigem Rekord


1 - 10 (396) > >>

''Militäreinsätze haben keine Perspektive''

Friedensbeauftragte der westfälischen Landeskirche befürchtet langwierige kriegerische Auseinandersetzungen

Friedensbeauftragte Annette Muhr-Nelson, Evangelische Kirche von Westfalen. Foto: EKvW

WESTFALEN. Für die Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche von Westfalen, Annette Muhr-Nelson, sind die Militäreinsätze gegen den libyschen Diktator Gaddafi „völkerrechtlich und friedensethisch nicht gerechtfertigt“. Es gebe keine politische und zeitliche Perspektive für das Eingreifen westlicher Staaten, erklärte Pfarrerin Muhr-Nelson am Dienstag (22.3.) im Einklang mit dem evangelischen Militärbischof Dr. Martin Dutzmann.

Friedensbeauftragte verlangt diplomatische Lösung

Die Friedensbeauftragte befürchtet, „dass die militärische Intervention zu langwierigen kriegerischen Auseinandersetzungen führt“, und begrüßt die Entscheidung der Bundesregierung, kein Militär in eine derart ungeklärte Situation zu schicken. Die Friedensbeauftragte erwartet allerdings, dass die deutsche Regierung sich für eine diplomatische Lösung stark macht. „Ziel muss dabei der Wandel im Land und der Schutz der Bevölkerung sein“, so Annette Muhr-Nelson, die hauptberuflich Superintendentin des Kirchenkreises Unna ist.

Wer den Frieden will, muss ihn vorbereiten

Der Grundsatz „Wer den Frieden will, muss ihn vorbereiten“ sei im Falle Libyens missachtet worden: „Nur zu gerne hat die europäische Politik die aktive Rolle Libyens in der Zurückweisung afrikanischer Flüchtlinge unterstützt. Viel zu lange hat die deutsche Wirtschaft von Waffenlieferungen an Libyen profitiert. Viel zu wenig wurde die Menschenrechtslage und humanitäre Situation beachtet.“

Humanitäre und politische Unterstützung anbieten

Jetzt müsse die internationale Staatengemeinschaft „humanitäre und politische Unterstützung anbieten“ und Flüchtlingen Zuflucht gewähren. Dies erfordere eine Solidarität der europäischen Staaten und eine abgestimmte Flüchtlingspolitik. An die Bundesregierung appelliert die Friedensbeauftragte der westfälischen Landeskirche, „deutliche Zeichen für die Unterstützung der Zivilbevölkerung zu setzen und die humanitären Organisationen und zivilen Friedensdienste mit den entsprechenden Mitteln auszustatten.


Pressemeldung der EKvW, 22. März 2011
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Bundesregierung hat die Kritik mit dem ''Argument fehlenden Mutes'' nicht verdient

Der evangelische Militärbischof Martin Dutzmann hat am Freitag (18. März 2011) die Entscheidung der Bundesregierung begrüßt, sich nicht mit militärischer Gewalt an der Ausrufung einer ''Flugverbotszone'' zu beteiligen. Der Beginn eines längeren militärischen Engagements der Bundeswehr in Libyen wäre ansonsten wahrscheinlich.
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz