Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Zeitschrift «Neue Wege» vollständig digitalisiert

Organ der religiösen Sozialisten online

ref.ch. 100 Jahrgänge der Zeitschrift «Neue Wege. Beiträge zu Religion und Sozialismus» sind neu online zugänglich. Das Schweizerische Sozialarchiv in Zürich hat in Zusammenarbeit mit den Schweizer Hochschulbibliotheken die Jahrgänge 1906/07 bis 2006 der religiös-sozialistischen Monatszeitschrift digitalisiert, teilte das Archiv mit.

Alle Beiträge seit der Gründung der «Neuen Wege» im Jahr 1906/07 sind über die Plattform für digitalisierte Zeitschriften retro.seals.ch öffentlich zugänglich. Wer sich für einzelne Jahrgänge und Autoren sowie für Sachthemen wie etwa Generalstreik, Pazifismus, religiösen Sozialismus und Wirtschaftsdemokratie interessiert, kann in dem Online-Archiv fündig werden.

Die Digitalisierung sei ein Pilotprojekt des Sozialarchivs, so die Mitteilung weiter. Als solches wird es am Dienstag, 29. November, im Sozialarchiv in Zürich der Öffentlichkeit präsentiert. Zudem hält Willy Spieler, ehemaliger Redaktor der «Neuen Wege» und letzter Präsident der mittlerweile aufgelösten Leonhard-Ragaz-Stiftung, einen Vortrag.

Der reformierte Theologe Leonhard Ragaz (1868-1945) war 1906 an der Entstehung der religiös-sozialen Bewegung sowie an der Gründung der Zeitschrift beteiligt, die er von 1921 bis zu seinem Tod als Hauptredaktor betreute. In der internationalen Bewegung des religiösen Sozialismus wurde er zu einer zentralen Figur.

www.ref.ch, 17. November 2011

Tipp aus der Redaktion von reformiert-info:
Zwei Predigten von Karl Barth:
Gottes Vorhut - 1915
Die Gerechtgkeit Gottes - 1916

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Links, wichtige Internetseiten

 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz