Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Neues Materialheft für die interreligiöse Erziehung in Kindertagesstätten

''Weißt du, wer ich bin?''

Frankfurt (ack-oec). Wie Mädchen und Jungen aus unterschiedlichen Religionen auch im Kindergarten der eigenen und auch der unbekannten Glaubenspraxis begegnen, dazu will das neue Materialheft anregen, das der Vorstand des Projektes „Weißt Du, wer ich bin?“ herausgibt.

Mit dem Titel „Interreligiöse Erziehung und Bildung in Kindertagesstätten“ bietet die Broschüre Praxisbeispiele, aber auch Basisinformation und Reflexionen für die religiöse Erziehung im Elementarbereich. Erzieherinnen und Erzieher profitieren ebenso wie Eltern von den erprobten Beispielen zu den Themen „Räume gestalten“ und „Glauben leben“. Mit Rezepten, Spielen, Bastelanleitungen und Malvorlagen lassen sich Beispiele zum religiösen Brauchtum aus den Religionen leicht umsetzten. Exemplarisch wird gezeigt, wie Kinder in den verschieden Religionen dem Tod begegnen und wie Trauer sich gestalten kann.

Grundsätzliche Überlegungen zu den Bildungs- und Erziehungszielen aus jüdischer, christlicher und islamischer Perspektive vervollständigen das Materialheft.

Das Materialheft „Interreligiöse Erziehung und Bildung in Kindertagesstätten“ umfasst 144 Seiten und ist farbig gedruckt. Es kostet fünf Euro (zzgl. Versand) und ist direkt bei der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Deutschland, Ludolfusstraße 2-4 in 60487 Frankfurt (Tel. 069-247027-0; E-Mail info@ack-oec.de) zu bestellen.

Das Materialheft „Interreligiöse Erziehung und Bildung in Kindertagesstätten“ wird zum Abschluss der zweiten Projektphase (2008 – 2011) von „Weißt Du, wer ich bin?“ veröffentlicht. Das Projekt wurde getragen vom Zentralrat der Juden, von der ACK, vom Zentralrat der Muslime und von der Türkisch Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB).


Februar 2012
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz