Per Mausklick in Calvins Dogmatik
Die Institutio online Das "Hauptwerk" Johannes Calvins, die Institutio christianae religionis, auf Deutsch: Unterricht in der christlichen Religion, Fassung von 1559, übersetzt 1955 von Otto Weber.

Das Leben Johannes Calvins und seine Theologie kurz und bündig
6 x 2 Seiten über Calvins Leben und Theologie
Vorlagen für Gemeindebriefe Dass Calvin anders war als er vielfach dargestellt wird, das sollen auch die Gemeindemitglieder erfahren, die durch den Gemeindebrief regelmäßig informiert werden.

Der Reformator Genfs in Unterricht, Gottesdienst, Film und Freizeit
Johannes Calvin für Jugendliche Lernvergnügen mit Theater, Spiel, Gesang und Infos zum Reformator Johannes Calvin

Der Genfer Reformator angekommen in den modernen Medien
500 Jahre Johannes Calvin - Video, Audio, MP3, Podcast Endlich gibt es sie: moderne Video- oder Audio-Beiträge zu Johannes Calvin. Material für Schule, Konfirmandenunterricht, Erwachsenenbildung. Eine Sammlung, die wächst.

Wann ist die Ausstellung wo zu sehen?
Calvin-Ausstellung on tour Dreizehn Ausstellungen touren quer durch Deutschland und Österreich, eine durch die Schweiz. Insgesamt sind es bisher 136 Gemeinden/Institutionen in Deutschland. Auch in Ihrer Nähe wird sie zu sehen sein.

Weitere Calvinseiten:

Link zur EKD-Seite www.calvin.de

Link zur internationalen Calvinseite

Link zur niederlaendischen Calvinseite www.calvijn2009.nl

Ständig neue Beiträge:

Link zu Fehlurteilen, Verdrehungen, Ueble Nachreden

Link zu Der Calvin zum Sonntag

Calvin-Predigten
Calvin-Studienausgabe in 8 Bänden
Schriften Calvins neu aufgelegt und kommentiert
hrsg. von Eberhard Busch, Christian Link, Matthias Freudenberg, Alasdair Heron, Peter Opitz, Ernst Saxer, Hans Scholl

Übersicht auf der Internetseite des Neukirchner Verlags:
http://neukirchener-verlage.de/index.php?action=suche&subaction=einfach&var=&sucheID=84832

Titel der einzelnen Bände:

1.1: Reformatorische Anfänge 1533-1541

1.2: Reformatorische Anfänge 1533-1541

2: Gestalt und Ordnung der Kirche

3: Reformatorische Kontroversen

4: Reformatorische Klärungen

5.1: Der Brief an die Römer

5.2: Der Brief an die Römer

6: Der Psalmen-Kommentar

7: Predigten über das Deuteronomium und den 1. Timotheusbrief (1555-1556)

8: Ökumenische Korrespondenz



Auferstehung ist Neuschöpfung

Präses Alfred Buß predigte in der Bielefelder Süsterkirche

''Auferstehung ist Neuschöpfung. Gott ist am Werk, er ruft den Gekreuzigten aus dem Tod'': Mit diesen Worten brachte Präses Alfred Buß in seiner Predigt am Ostersonntag, 12. April, in der evangelisch-reformierten Süsterkirche (Bielefeld) die frohe Osterbotschaft auf den Punkt. Der Tod ist überwunden, der Blick geht nicht mehr zurück zum Grab, sondern nach vorn ins Leben.

Für die drei Frauen - Maria Magdalena, Maria (Jakobus Mutter) und Salome -, die nach dem Markusevangelium (16,1-8) trauernd zum leeren Grab kommen und als Erste von der Auferstehung des Gekreuzigten erfahren, ist das Erlebte aber nur schwer zu begreifen: Der Tod ist entmachtet. Gottes Liebe zu seiner Menschheit und zum Leben hat gesiegt.

Vor der Freude kommt beim Anblick des leeren Grabes die Angst der Unfassbarkeit: „Ein Entsetzen nicht vor dem Tod, sondern vor der Auferstehung”. Die kalte Haut des Toten berühren, so der leitende Theologe der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) in seiner Auslegung, das hätten die Frauen ertragen. „Aber im Grab ein quicklebendiger junger Mann in weißem Gewand - das geht über ihre Kraft.” Denn der Stein liege nicht nur vor des Grabes Tür. Mindestens ebenso schwer liege er auf der Seele - „mit dem ganzen Gewicht enttäuschter Hoffnung, vergeblicher Liebe, bindender Schuld und lähmender Gewalt”. Die Sorge um den Toten und die Freude über den Auferstandenen, das muss erst einmal verarbeitet werden.

Buß erinnerte daran, dass an Ostern Welten aufeinanderstoßen, Leben und Tod zusammenprallen: als Kern der Auferstehung. Trotz des ersten Schreckens der Frauen, die ängstlich und verstört vom Grabe fliehen, gibt es für die Osterbotschaft anschließend kein Halten mehr: „Statt der Rückkehr zum Grab - Aufbruch ins Leben. Statt der Reise in die Vergangenheit - der Weg in die Zukunft. Die Frauen haben den Weg mit Jesus nicht hinter sich - sie haben das Leben mit Christus vor sich.”

Zum Download: Predigt von Präses Buß (PDF)


Internetseite der EKvW
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz