Per Mausklick in Calvins Dogmatik
Die Institutio online Das "Hauptwerk" Johannes Calvins, die Institutio christianae religionis, auf Deutsch: Unterricht in der christlichen Religion, Fassung von 1559, übersetzt 1955 von Otto Weber.

Das Leben Johannes Calvins und seine Theologie kurz und bündig
6 x 2 Seiten über Calvins Leben und Theologie
Vorlagen für Gemeindebriefe Dass Calvin anders war als er vielfach dargestellt wird, das sollen auch die Gemeindemitglieder erfahren, die durch den Gemeindebrief regelmäßig informiert werden.

Der Reformator Genfs in Unterricht, Gottesdienst, Film und Freizeit
Johannes Calvin für Jugendliche Lernvergnügen mit Theater, Spiel, Gesang und Infos zum Reformator Johannes Calvin

Der Genfer Reformator angekommen in den modernen Medien
500 Jahre Johannes Calvin - Video, Audio, MP3, Podcast Endlich gibt es sie: moderne Video- oder Audio-Beiträge zu Johannes Calvin. Material für Schule, Konfirmandenunterricht, Erwachsenenbildung. Eine Sammlung, die wächst.

Wann ist die Ausstellung wo zu sehen?
Calvin-Ausstellung on tour Dreizehn Ausstellungen touren quer durch Deutschland und Österreich, eine durch die Schweiz. Insgesamt sind es bisher 136 Gemeinden/Institutionen in Deutschland. Auch in Ihrer Nähe wird sie zu sehen sein.

Weitere Calvinseiten:

Link zur EKD-Seite www.calvin.de

Link zur internationalen Calvinseite

Link zur niederlaendischen Calvinseite www.calvijn2009.nl

Ständig neue Beiträge:

Link zu Fehlurteilen, Verdrehungen, Ueble Nachreden

Link zu Der Calvin zum Sonntag

Calvin-Predigten
Calvin-Studienausgabe in 8 Bänden
Schriften Calvins neu aufgelegt und kommentiert
hrsg. von Eberhard Busch, Christian Link, Matthias Freudenberg, Alasdair Heron, Peter Opitz, Ernst Saxer, Hans Scholl

Übersicht auf der Internetseite des Neukirchner Verlags:
http://neukirchener-verlage.de/index.php?action=suche&subaction=einfach&var=&sucheID=84832

Titel der einzelnen Bände:

1.1: Reformatorische Anfänge 1533-1541

1.2: Reformatorische Anfänge 1533-1541

2: Gestalt und Ordnung der Kirche

3: Reformatorische Kontroversen

4: Reformatorische Klärungen

5.1: Der Brief an die Römer

5.2: Der Brief an die Römer

6: Der Psalmen-Kommentar

7: Predigten über das Deuteronomium und den 1. Timotheusbrief (1555-1556)

8: Ökumenische Korrespondenz



Christi Himmelfahrt - »uns zugut«

Von Georg Plasger

Wo ist eigentlich der Himmel? Und wie kann ein Mensch dorthin fahren? Abwegige Fragen beim Nachdenken über Christi Himmelfahrt, denn: Jesus Christus „ist gen Himmel gefahren, damit er ganz nahe bei uns ist."

Es gibt Festtage im Jahr, mit denen viele Menschen wenig anfangen können. Himmelfahrt ist so einer. Einerseits ist er zum Vatertag verkommen. Und andererseits ist die Vorstellung aus dem Lukasevangelium, dass Jesus 40 Tage nach seiner Auferstehung in den Himmel gefahren sei, für unser Weltbild kaum verständlich. Als ob der Himmel Gottes mit dem Weltraum identisch wäre. Ein wie ich finde guter Witz verdeutlicht hier eine Verlegenheit:

„Zwei Professoren, Naturwissenschaftler der eine, Theologe der andere kommen miteinander ins Gespräch. ‚Wo liegt eigentlich der Himmel?', fragt der Naturwissenschaftler beiläufig. ‚Weit, sehr weit - noch hinter dem Stern Sirius', lautet die Antwort. ‚So, und wie schnell ist Christus gen Himmel gefahren?' Der Theologe wittert jetzt Gefahr und meint vorsichtig, so schnell wie eine Kanonenkugel könne der Herr wohl geflogen sein. ‚Dann fliegt er noch', erklärte der Naturwissenschaftler sachlich."

Wer so argumentiert wie der Theologe hat noch nicht verstanden, worum es geht. Denn der Himmel meint in der Bibel den Bereich Gottes, den wir auch mit der besten naturwissenschaftlichen Methode und dem besten Teleskop nicht sehen können. Die englische Sprache macht hier einen guten Unterschied, den wir im deutschen nicht haben: „sky“ meint den sichtbaren Himmel mit Sonne, Mond, Sternen und Weltall – und „heaven“ ist der Bereich Gottes. Und dort, im Bereich Gottes, ist Jesus Christus nach seiner leiblichen Auferstehung jetzt. Das bedenken wir an Himmelfahrt. Der Heidelberger Katechismus formuliert in Frage 46 ganz knapp, was die Bedeutung von „aufgefahren in den Himmel“ ist und sagt dann: „uns zugut“. Uns zugut herrscht Jesus Christus im Himmel, im Bereich Gottes. Von dort begleitet er uns, ist bei uns „alle Tage bis ans Ende der Welt“. Von dort aus sendet er seinen Geist, von dort aus ist er mit seinem Geist bei uns – und macht uns zu seiner Gemeinde. Jesus Christus sitzt zur Rechten Gottes, formuliert es das Glaubensbekenntnis und meint damit genau das Gleiche. Und deswegen heißt Himmelfahrt auch nicht, dass Jesus Christus in den Himmel weggegangen ist. Sondern er ist gen Himmel gefahren, damit er ganz nahe bei uns ist. Das darf uns ein Trost sein da, wo wir unsere Lebenswege oder die anderer Menschen oder die der Welt nicht verstehen: Jesus Christus und kein anderer regiert und hält uns und die Welt in Händen. Himmelfahrt – ein Anlass, sich des Himmels zu freuen, der uns nahe ist.

Der Text ist ursprünglich geschrieben für eine fortlaufende Reihe von Erläuterungen zu den Tagen des Kirchenjahrs im Neunkirchner Gemeindebrief.

Prof. Dr. Georg Plasger, Siegen und Neunkirchen

 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz