Per Mausklick in Calvins Dogmatik
Die Institutio online Das "Hauptwerk" Johannes Calvins, die Institutio christianae religionis, auf Deutsch: Unterricht in der christlichen Religion, Fassung von 1559, übersetzt 1955 von Otto Weber.

Das Leben Johannes Calvins und seine Theologie kurz und bündig
6 x 2 Seiten über Calvins Leben und Theologie
Vorlagen für Gemeindebriefe Dass Calvin anders war als er vielfach dargestellt wird, das sollen auch die Gemeindemitglieder erfahren, die durch den Gemeindebrief regelmäßig informiert werden.

Der Reformator Genfs in Unterricht, Gottesdienst, Film und Freizeit
Johannes Calvin für Jugendliche Lernvergnügen mit Theater, Spiel, Gesang und Infos zum Reformator Johannes Calvin

Der Genfer Reformator angekommen in den modernen Medien
500 Jahre Johannes Calvin - Video, Audio, MP3, Podcast Endlich gibt es sie: moderne Video- oder Audio-Beiträge zu Johannes Calvin. Material für Schule, Konfirmandenunterricht, Erwachsenenbildung. Eine Sammlung, die wächst.

Wann ist die Ausstellung wo zu sehen?
Calvin-Ausstellung on tour Dreizehn Ausstellungen touren quer durch Deutschland und Österreich, eine durch die Schweiz. Insgesamt sind es bisher 136 Gemeinden/Institutionen in Deutschland. Auch in Ihrer Nähe wird sie zu sehen sein.

Weitere Calvinseiten:

Link zur EKD-Seite www.calvin.de

Link zur internationalen Calvinseite

Link zur niederlaendischen Calvinseite www.calvijn2009.nl

Ständig neue Beiträge:

Link zu Fehlurteilen, Verdrehungen, Ueble Nachreden

Link zu Der Calvin zum Sonntag

Calvin-Predigten
Calvin-Studienausgabe in 8 Bänden
Schriften Calvins neu aufgelegt und kommentiert
hrsg. von Eberhard Busch, Christian Link, Matthias Freudenberg, Alasdair Heron, Peter Opitz, Ernst Saxer, Hans Scholl

Übersicht auf der Internetseite des Neukirchner Verlags:
http://neukirchener-verlage.de/index.php?action=suche&subaction=einfach&var=&sucheID=84832

Titel der einzelnen Bände:

1.1: Reformatorische Anfänge 1533-1541

1.2: Reformatorische Anfänge 1533-1541

2: Gestalt und Ordnung der Kirche

3: Reformatorische Kontroversen

4: Reformatorische Klärungen

5.1: Der Brief an die Römer

5.2: Der Brief an die Römer

6: Der Psalmen-Kommentar

7: Predigten über das Deuteronomium und den 1. Timotheusbrief (1555-1556)

8: Ökumenische Korrespondenz



Du schöner Lebensbaum des Paradieses...

... Nur unsretwegen hattest du zu leiden. Wochenlied EG 96

Anders gesagt: Von Jesu Stellvertretung reden mit Gran Torino und dem Kniefall Willy Brandts. Gedanken zum Wochenlied am Sonntag Okuli. Von Sylvia Bukowski

eG 96,2

„Nur unseretwegen hattest du zu leiden, gingst an das Kreuz und trugst die Dornenkrone. Für unsere Sünden musstest du bezahlen mit deinem Leben...“

Immer wieder geht es in den Passionsliedern darum: unseretwillen hat Jesus gelitten, für unsere Sünden musste er bezahlen, an unserer Statt ist er ans Kreuz gegangen, um das Fluchholz – uns zugute - in einen „schönen Lebensbaum des Paradieses“ zu verwandeln.

In den letzten Jahren ist eine heftige Debatte darüber entbrannt, ob man in unserer Zeit überhaupt noch so vom Heilswerk Christi reden kann und darf. Dabei ist der Gedanke der Stellvertretung gerade in unserer Zeit höchst aktuell, nicht nur, weil theologische Gründe nach wie vor dafür sprechen, ihn beizubehalten. Werfen Sie nur einen Blick in die „Popkultur“! Wie viele Filme funktionieren nach dem Muster „einer für alle“! (Der eindrucksvollste für mich ist Gran Torino, mit eindeutig christologischen Anspielungen am Schluss). Aber auch der Fußballsieg der eigenen Mannschaft kann ganze Nationen in einen Freudentaumel stürzen. Und um schließlich noch ein ernsteres Beispiel anzuführen: Der Kniefall Willy Brandts vor dem Mahnmal des Warschauer Ghettos kam auch ganz Deutschland zu gute!

Es ist nicht unzeitgemäß, von Jesu Stellvertretung für uns zu reden! Und es ist für Menschen von heute nicht von vornherein unverständlich, dass dieser eine für uns alle einen entscheidenden Sieg errungen hat, den Sieg über Tod und Teufel. Es geht darum, dieses Denkmuster plausibel mit Jesu Geschichte zu füllen.

Sylvia Bukowski, März 2014

Okuli

Unser Gemüt ist zerschlagen, unsere Seele hungrig und Unruhe treibt uns in die Erschöpfung. Gott, lass uns deine Nähe spüren. Schenk uns Geborgenheit und verlässlichen Halt.
Predigt von Sylvia Bukowski

"Statt alle anstößigen Aussagen der Bibel und der Tradition einfach abzuschaffen, plädiere ich dafür, sie in ihrem Wahrheitsgehalt zu erklären und verständlich zu machen. Das gilt auch und gerade für die Rede von Jesu Tod als Opfer. Ich glaube, erst dadurch wird unser Glaube „realitätstauglich“."
Ein Impuls zum Wochenlied von Sylvia Bukowski

 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz