Per Mausklick in Calvins Dogmatik
Die Institutio online Das "Hauptwerk" Johannes Calvins, die Institutio christianae religionis, auf Deutsch: Unterricht in der christlichen Religion, Fassung von 1559, übersetzt 1955 von Otto Weber.

Das Leben Johannes Calvins und seine Theologie kurz und bündig
6 x 2 Seiten über Calvins Leben und Theologie
Vorlagen für Gemeindebriefe Dass Calvin anders war als er vielfach dargestellt wird, das sollen auch die Gemeindemitglieder erfahren, die durch den Gemeindebrief regelmäßig informiert werden.

Der Reformator Genfs in Unterricht, Gottesdienst, Film und Freizeit
Johannes Calvin für Jugendliche Lernvergnügen mit Theater, Spiel, Gesang und Infos zum Reformator Johannes Calvin

Der Genfer Reformator angekommen in den modernen Medien
500 Jahre Johannes Calvin - Video, Audio, MP3, Podcast Endlich gibt es sie: moderne Video- oder Audio-Beiträge zu Johannes Calvin. Material für Schule, Konfirmandenunterricht, Erwachsenenbildung. Eine Sammlung, die wächst.

Wann ist die Ausstellung wo zu sehen?
Calvin-Ausstellung on tour Dreizehn Ausstellungen touren quer durch Deutschland und Österreich, eine durch die Schweiz. Insgesamt sind es bisher 136 Gemeinden/Institutionen in Deutschland. Auch in Ihrer Nähe wird sie zu sehen sein.

Weitere Calvinseiten:

Link zur EKD-Seite www.calvin.de

Link zur internationalen Calvinseite

Link zur niederlaendischen Calvinseite www.calvijn2009.nl

Ständig neue Beiträge:

Link zu Fehlurteilen, Verdrehungen, Ueble Nachreden

Link zu Der Calvin zum Sonntag

Calvin-Predigten
Calvin-Studienausgabe in 8 Bänden
Schriften Calvins neu aufgelegt und kommentiert
hrsg. von Eberhard Busch, Christian Link, Matthias Freudenberg, Alasdair Heron, Peter Opitz, Ernst Saxer, Hans Scholl

Übersicht auf der Internetseite des Neukirchner Verlags:
http://neukirchener-verlage.de/index.php?action=suche&subaction=einfach&var=&sucheID=84832

Titel der einzelnen Bände:

1.1: Reformatorische Anfänge 1533-1541

1.2: Reformatorische Anfänge 1533-1541

2: Gestalt und Ordnung der Kirche

3: Reformatorische Kontroversen

4: Reformatorische Klärungen

5.1: Der Brief an die Römer

5.2: Der Brief an die Römer

6: Der Psalmen-Kommentar

7: Predigten über das Deuteronomium und den 1. Timotheusbrief (1555-1556)

8: Ökumenische Korrespondenz



Hauptversammlung 2019: Neue Moderatorin - Rückblick auf zahlreiche Projekte

Kathrin Oxen zur Nachfolgerin von Martin Engels gewählt

© (alle Fotos) Jonathan Renau

Von 19.-21. September 2019 tagte die Hauptversammlung des Reformierten Bundes in St. Martha in Nürnberg. Die Beteiligten zogen Resümees der letzten zwei Jahre, mit Karl-Barth-Jahr, Friedenserklärung und Reformationsjubiläum. Dazu gab es gleich mehrere neue Personalien. Im Abschlussgottesdienst predigte Landesbischof Bedford-Strohm.

Kathrin Oxen ist neue Moderatorin

Pfarrerin Kathrin Oxen (Berlin) wurde zur neuen Moderatorin des Reformierten Bundes gewählt. Sie löst damit Pfarrer Martin Engels ab. Frau Oxen ist geboren und aufgewachsen in Schleswig-Holstein, studierte Theologie in Wuppertal und Berlin. Ihre erste Pfarrstelle übernahm sie in Bützow (Mecklenburg). Später arbeitete sie als Leiterin des Zentrums für evangelische Predigtkultur in der Lutherstadt Wittenberg. Seit Dezember 2018 ist Kathrin Oxen Pfarrerin der EKBO an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche in Berlin. In der Wahl setzte sie sich gegen zwei weitere Kandidaten durch. Oxen ist damit die erste Frau im Moderatorenamt des Reformierten Bundes.

In ihrer Vorstellungsrede betonte sie ihre Affinität zur Predigt, außerdem ihre Erfahrung als Pastorin in Mecklenburg. Sie habe dort "christlichen Glauben außerhalb der Komfortzone" erlebt. Es sei wichtig die "Wirklichkeit im Osten Deutschlands besser wahrzunehmen". Entscheidend sei nicht "in der Mehrheit zu sein, sondern sich selbstbewusst zu präsentieren". Oxen begreife das Moderatorenamt als geschwisterliches Leiten v.a. durch das Wort, sie plane außerdem eine enge Zusammenarbeit mit reformierten Konventen. Oxen ist für vier Jahre in das Amt der Moderatorin gewählt.

Vorgänger Martin Engels verabschiedet

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, der die Predigt im Abschlussgottesdiesnt hielt, gratulierte der neuen Moderatorin Kathrin Oxen zu ihrem Amt. Auch Martin Engels gratulierte seiner Nachfolgerin: "Ich wünsche ihr Gottes Segen und dass sie mit der Freude wie ich sie bereits erlebt habe, dieses Amt übernimmt. Ich bin mir sehr sicher, dass sie eine gute Stimme für den Reformierten Bund ist." Engels hatte Anfang Mai seine Entscheidung mitgeteilt, sein Amt als Moderator wegen privater und beruflicher Veränderungen niederzulegen. Engels hatte ab 2015 das Amt des Moderators inne. Zum März 2019 war er auf die Stelle des Leiters des Evangelischen Forums in Bonn berufen worden. In seiner Amtszeit als Moderator begleitete Engels das Karl-Barth-Jahr 2019, war an der Verabschiedung des Zwischenrufs von 2017 beteiligt („Die Welt, unsere Angst und der Gott des Friedens“). Das Moderamen bedauerte seine Entscheidung. „Martin Engels hat mit überaus hohem persönlichen Engagement die Aufgabe des Moderators wahrgenommen", sagte Moderamensmitglied Martin Heimbucher, Kirchenpräsident der Evangelisch-reformierten Kirche.

Engels ist mit seinem Rücktritt auch aus dem Moderamen des Reformierten Bundes ausgeschieden. Bei sechs Mitgliedern des Moderamens war die Amtszeit abgelaufen. Bei der Hauptversammlung fanden deshalb auch Neuwahlen für einen Teil des Moderamens statt. Die neu bzw. wiedergewählten Mitglieder sind Dr. Georg Plasger, Dr. Michael Vothknecht, Martina Wasserloos-Strunk, Georg Rieger, Marut Krusche sowie Friedrike Ursprung. Weitere gewählte MItglieder sind bis 2023: Bernd Becker, Bernd Kalter, Annegret Lambers, Kathrin Oxen, Hans-Georg Ulrichs und Meike Waechter.

2019 - ein projektstarkes Jahr: Schweizer Reformationsjubiläum, Karl Barth-Jahr und neue Friedensimpulse

Ein Schwerpunkt der Hauptversammlung war der Zürcher Reformator Huldrych Zwingli – passend zum Jubiläumsjahr "500 Jahre Schweizer Reformation". Prof. Dr. Frank Mathwig (CH-Bern) sprach über die Aktualität von Zwinglis Gerechtigkeitsverständnis. Reformationsbotschafterin Catherine McMillan (CH-Dübendorf) sprach in einem Vortrag darüber, wie Zwingli die Reformation in Europa beeinflusste. "Zwinglis Einfluss war stärker in Europa als vielen bewusst ist", sagte sie im Interview mit reformiert-info.de. Die beiden Vorträge werden anlässlich des Jubiläumsjahrs in einem neuen Band der Reihe TrThK zur Schweizer Reformation zum Ende des Jahres 2019 veröffentlicht.

Der Reformierte Bund feierte 2019 außerdem das Karl-Barth-Jahr: In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der Union Evangelischer Kirchen in der EKD (UEK) und dem Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund (SEK) erinnerte der Reformierte Bund 100 Jahre nach dem Römerbriefkommentar an den Schweizer Theologen mit zahlreichen Veranstaltungen, einem eigenen Magazin, einer Homepage. Um die organisatorische Umsetzung kümmerte sich der Karl-Barth-Beauftragte Pfarrer Dr. Johannes Voigtländer. Bei der Hauptversammlung wurde auch der Barth-Preis vergeben: Der mit 500 Euro dotierte Preis ging an den Theologen Jan-Philip Tegtmeier. In seinem Bericht kündigte Voigtländer außerdem die Veröffentlichung einer Audio-CD von Karl Barths "Die Menschlichkeit Gottes" gelesen von der Schauspielerin Claudia Michelsen im TZV-Verlag an. Das Erscheinen ist für den 1. Oktober 2019 geplant.

Zwei Jahre nach dem Zwischenruf des Reformierten Bundes („Die Welt, unsere Angst und der Gott des Friedens“) veröffentlichte eine Arbeitsgruppe ein eigenes Online-Portal mit Impulsen und Praxismaterialien zum Thema Frieden. Unter dem Titel „Die Welt, unsere Angst und der Gott des Friedens“ hatte der Reformierte Bund anlässlich der Luftangriffe auf Syrien 2015 ein klares Bekenntnis zum Frieden Gottes als „zentrale Verheißung und Berufung der Kirche“ gefordert. Die Friedensbeauftragte des Reformierten Bundes Mechthild Gunkel war an dem Projekt beteiligt, ebenso an der Ökumenischen FriedensDekade. "Wir hoffen, dass viele (reformierte) Gemeinden die Anregungen aus unseren Materialien zum Anlass nehmen, sich konstruktiv mit dem Thema auseinanderzusetzen", sagte Gunkel.

Achim Detmers, Generalsekretär des Reformierten Bundes, dankte in seinem Bericht dem Moderamen und allen Mitarbeitenden für die Zusammenarbeit. "Bedingt durch das Karl-Barth-Jahr und den Kirchentag in Dortmund waren die zurückliegenden beiden Jahre für die Geschäftsstelle des Reformierten Bundes mit zahlreichen Zusatzaufgaben versehen", sagte Detmers. Wie insgesamt im kirchlichen Umfeld seien die Mittel oft knapp bemessen. Er dankte deshalb auch allen Landeskirchen, die den Reformierten Bund ideell und finanziell unterstützen sowie allen Mitgliedern und Mitgliedsgemeinden, die sich "ehrenamtlich in vielfältiger Weise engagieren".

Hauptversammlung für Klima-Demo unterbrochen

Anlässlich der Klimaproteste am 20. September beschloss der Reformierte Bund per Abstimmung mit großer Mehrheit, die Hauptversammlung für eine Stunde zu unterbrechen. Ab 12.05 Uhr gingen am Freitag zahlreiche TeilnehmerInnen in Nürnberg ab Lorenzplatz auf die Straße. "Wir können hier nicht tagen, als wäre nichts geschehen. Wenn junge Leute so vehement zur Umkehr aufrufen, dann gehört es zum Ansatz des Reformierten Bundes zuzuhören und zu reagieren", sagte Martin Heimbucher. Fridays for Future sei eine "notwendige Provokation". "Wir vom Reformierten Bund sagen seit Jahrzehnten, dass wir mehr tun müssen, um die Schöpfung zu bewahren", so Heimbucher. "Es handelt es sich deshalb um einen notwendigen Prozess und wir sagen: Ja, das ist ein notwendiger Ruf zur Umkehr."

Die Hauptversammlung des Reformierten Bundes findet regulär alle zwei Jahre statt, an wechselnden Orten. Die reformierte Kirche St. Martha in Nürnberg für das Jahr 2019 war ganz bewusst gewählt: Das Gebäude war 2014 bei einem Brand in weiten Teilen zerstört worden und konnte bis Herbst 2018 erneuert und wieder eröffnet werden. Die nächste Hauptversammlung des Reformierten Bundes ist im April 2021 geplant.

Martin Engels
Teilnehmer der Hauptversammlung bei Klimaprotesten
Heinrich Bedford-Strohm, Martin Heimbucher, Dietmar Arends (v.l.n.r.)
Schauspieler Michael Schwyter mit 'Karl.Barth.Denkt.'
Teilnehmer der Hauptversammlung in St. Martha, Nürnberg

ime
19. bis 21. September 2019 in St. Martha, Nürnberg

Im Auftrag des Moderamens lädt Dr. Achim Detmers, Generalsekretär des Reformierten Bundes, zur nächsten Hauptversammlung vom 19. bis 21. September 2019 in Nürnberg ein.
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz