Ständig neue Beiträge:

Link zu Fehlurteilen, Verdrehungen, Ueble Nachreden

Link zu Der Calvin zum Sonntag

Calvin-Predigten

''Jahr der Kirchenmusik'' reformiert eröffnet

Matinee mit Sätzen von Goudimel, Sweelinck, Händel und Mendelssohn Bartholdy und ein Vortrag über Johannes Calvin

Der Auftakt zum "Jahr der Kirchenmusik" im Rahmen der Reformationsdekade erklang am Sonntag, 30. Oktober 2011 in der evangelisch-reformierten Gemeinde in Frankfurt am Main. Eingeladen hatten neben der Evangelisch-reformierten Gemeinde Frankfurt der Reformierte Bund in Deutschland und der Reformierte Konvent der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN).

Jan R. Luth, Das Verständnis der Musik bei Johannes Calvin
und seine Nachwirkungen.pdf

Schon der festliche Gottesdienst zu Beginn war durch Psalmengesang und die Auslegung zu Psalm 33 geprägt. Zur anschließenden Matinee konnten dann der Generalsekretär des Reformierten Bundes, Pfr. Jörg Schmidt und die Vorsitzende des reformierten Konvents, Pfrin. Mechthild Gunkel, hochrangige Gäste begrüßen: den Präses der Kirchensynode, Herrn Dr. Ulrich Oelschläger und die stellvertretende Kirchenpräsidentin, Frau Oberkirchenrätin Cordelia Kopsch, die beide die Matinee mit Grußworten eröffneten. Dabei wies Oberkirchenrätin Kopsch mit einem Victor Hugo-Zitat auf die bedeutende Rolle der Musik hin: „Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist“. Präses Dr. Oelschläger stellte eine gewisse Nähe Calvins zum Musikverständnis Luthers fest.

Im Eröffnungsteil der Matinee zeigte der Frankfurt International Choir unter der Leitung von Wolfgang Grimm mit Sätzen von Goudimel, Sweelinck, Händel und Mendelssohn Bartholdy, welch reiches musikalisches Erbe auch aus der reformierten Glaubenstradition erwachsen ist.

Der aus Groningen angereiste Theologieprofessor Dr. Jan Luth machte in seinem anschließenden Vortrag anhand von Calvins Schriftauslegungen zum Epheser- und Kolosserbrief deutlich, wie sehr das reformierte Verständnis der Kirchenmusik oft noch durch Vorurteile und eine falsche Interpretation von Calvins Musikverständnis belastet ist. Entgegen der gängigen Meinung habe Calvin die Musik sehr geschätzt. Auch habe er keineswegs die gottesdienstliche Instrumentalmusik abgeschafft, sondern lediglich in altkirchlich-augustinischer Tradition an der Priorität gottesdienstlicher Vokalmusik festgehalten. Die Erarbeitung einer Theologie der Musik aus Calvins Schriften sei noch immer ein Desiderat der Forschung. Vielleicht trägt das kommende Jahr der Kirchenmusik dazu bei.

Jörg Schmidt, Generalsekretär des Reformierten Bundes  und Dr.
Jan R. Luth, Rijksuniversiteit Groningen, NL


Pfarrerin Dr. Susanne Bei der Wieden, Frankfurt am Main, 7. November 2011; ©Foto: evang.-ref. Gemeinde Frankfurt/M.

Jan R. Luth, Das Verständnis der Musik bei Johannes Calvin und seine Nachwirkungen.pdf

von Susanne Bei der Wieden, Frankfurt/M.

 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz