Per Mausklick in Calvins Dogmatik
Die Institutio online Das "Hauptwerk" Johannes Calvins, die Institutio christianae religionis, auf Deutsch: Unterricht in der christlichen Religion, Fassung von 1559, übersetzt 1955 von Otto Weber.

Das Leben Johannes Calvins und seine Theologie kurz und bündig
6 x 2 Seiten über Calvins Leben und Theologie
Vorlagen für Gemeindebriefe Dass Calvin anders war als er vielfach dargestellt wird, das sollen auch die Gemeindemitglieder erfahren, die durch den Gemeindebrief regelmäßig informiert werden.

Der Reformator Genfs in Unterricht, Gottesdienst, Film und Freizeit
Johannes Calvin für Jugendliche Lernvergnügen mit Theater, Spiel, Gesang und Infos zum Reformator Johannes Calvin

Der Genfer Reformator angekommen in den modernen Medien
500 Jahre Johannes Calvin - Video, Audio, MP3, Podcast Endlich gibt es sie: moderne Video- oder Audio-Beiträge zu Johannes Calvin. Material für Schule, Konfirmandenunterricht, Erwachsenenbildung. Eine Sammlung, die wächst.

Wann ist die Ausstellung wo zu sehen?
Calvin-Ausstellung on tour Dreizehn Ausstellungen touren quer durch Deutschland und Österreich, eine durch die Schweiz. Insgesamt sind es bisher 136 Gemeinden/Institutionen in Deutschland. Auch in Ihrer Nähe wird sie zu sehen sein.

Weitere Calvinseiten:

Link zur EKD-Seite www.calvin.de

Link zur internationalen Calvinseite

Link zur niederlaendischen Calvinseite www.calvijn2009.nl

Ständig neue Beiträge:

Link zu Fehlurteilen, Verdrehungen, Ueble Nachreden

Link zu Der Calvin zum Sonntag

Calvin-Predigten
Calvin-Studienausgabe in 8 Bänden
Schriften Calvins neu aufgelegt und kommentiert
hrsg. von Eberhard Busch, Christian Link, Matthias Freudenberg, Alasdair Heron, Peter Opitz, Ernst Saxer, Hans Scholl

Übersicht auf der Internetseite des Neukirchner Verlags:
http://neukirchener-verlage.de/index.php?action=suche&subaction=einfach&var=&sucheID=84832

Titel der einzelnen Bände:

1.1: Reformatorische Anfänge 1533-1541

1.2: Reformatorische Anfänge 1533-1541

2: Gestalt und Ordnung der Kirche

3: Reformatorische Kontroversen

4: Reformatorische Klärungen

5.1: Der Brief an die Römer

5.2: Der Brief an die Römer

6: Der Psalmen-Kommentar

7: Predigten über das Deuteronomium und den 1. Timotheusbrief (1555-1556)

8: Ökumenische Korrespondenz



Predigt der Auferstehung - von der Auferweckung Jesu Christi erzählen

Zitate zu Ostern

Scham

„Man schämt sich tief, wenn man sich vor Augen hält, wie kümmerlich wenig wir mit diesem ‚Jesus Christus ist auferstanden’, mit der Osterbotschaft also, anzufangen wissen. Man schämt sich für sich selbst, wie wenig man doch dieser Botschaft gewachsen ist: mit dem Kopf nicht und mit dem Herzen und Gewissen erst recht nicht und mit seinem Leben schon gar nicht."

Karl Barth in einer Osterpredigt 1947

Auf skandalöse Weise ehrlich über die Kirche reden

Die Predigt der Auferstehung könne an dem Punkt ansetzen, dass die christliche Gemeinschaft korrumpiert sei, schreibt Karsten Dittmann in seinem Weblog homilia.de. Er zitiert aus David Buttricks Essay "The Church and Resurrection":
“Wenn wir heutzutage die Realität der Auferstehung predigen, müssen wir anfangen, auf eine skandalöse Weise ehrlich über die Kirche zu reden.”

"Mit dem Kopf allein kann man keinen überzeugen"

"Das Sympathische an den Erzählungen in der Bibel ist, dass sie dem Leser die Entscheidung oft selbst überlassen. Ist da etwas dran an diesem Jesus, der tot war und wieder lebendig zu sein scheint? Die Autoren wissen: Mit dem Kopf allein kann man keinen überzeugen. Nur wer selbst erlebt, wie sich ein Leben an der Seite Jesu verändern kann, bekommt einen Glauben geschenkt, der in allen Krisen trägt.
Ostern mit der "unglaublichen" Behauptung der Auferstehung ist jeden Tag. Jeden Tag nämlich stehen Predigerinnen und Prediger auf den Friedhöfen und müssen Rechenschaft ablegen für ihre Überzeugung, dass das Leben mit dem Tod nicht endet, sondern sich in neues Leben verwandelt. Wer da anfängt und naturwissenschaftlich erklären will, wie Tote wieder lebendig werden, macht sich schnell zum Gespött."

Ingo Schütz,
evangelischer Pfarrer im Taunus auf evangelisch.de: Ein unglaublicher Auftrag: Auferstehung predigen (2011)

"Christen sind Protestleute"

„Christen sind Protestleute gegen den Tod in all seinen Varianten. Sie bieten der Bedeutungslosigkeit, ... der Feindseligkeit, der Feigheit, der Inhumanität ... die Stirn. Gegen alles anzustürmen, was klein, hässlich und verzagt macht, das ist ihre Aufgabe. Das ist meine Aufgabe.“

Sabine Rückert, Journalistin in ihrem Beitrag "Warum ich daran glaube" für die "ZEIT" (2009),
zitiert nach einer
Predigt von Pfr. Dr. Ulrich Schmidt, Ostermontag 2009 

"Frühlingsgefühle und Auferstehung"

"Das Erwachen der Natur mischt sich mit dem Erwachen des Christus.
Die Befreiung von dem Zwang, das Höhere vom Niederen, den Gottesdienst vom Waldspaziergang, GOTT vom Körper der Welt zu trennen, ist selbst eine Auferstehung."

Ina Prätorius,
Ich glaube an Gott und so weiter ... Eine Auslegung des Glaubensbekenntnisses, Gütersloh 2011, 113

Haarscharf neben die Fakten schauen

"Wer aber haarscharf neben die Fakten schaut, der erblickt hier und da die neue Welt Gottes:

-Todtrauriges Dasein verwandelt sich in Lebensmut.
-Fröhlichkeit und Freude erobern ihre Plätze zurück.
-Sorgenvolles weicht dem Mühsamen
-Leben hat wieder eine Chance.
-Ausweglosigkeit war gestern."

Knut Dahl, Pfarrer in Meckenheim in einer Osterpredigt 2011 zu Mth 28,1-10

 


bs, März 2012
Leeres Grab, Auferweckung, Auferstehung - Texte, von Johannes Calvin bis heute

Leeres Grab, Auferweckung, Auferstehung - Texte, von Johannes Calvin bis heute

Leeres Grab, Auferweckung, Auferstehung - Predigten und andere Texte, von Johannes Calvin bis heute

 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz