Per Mausklick in Calvins Dogmatik
Die Institutio online Das "Hauptwerk" Johannes Calvins, die Institutio christianae religionis, auf Deutsch: Unterricht in der christlichen Religion, Fassung von 1559, übersetzt 1955 von Otto Weber.

Das Leben Johannes Calvins und seine Theologie kurz und bündig
6 x 2 Seiten über Calvins Leben und Theologie
Vorlagen für Gemeindebriefe Dass Calvin anders war als er vielfach dargestellt wird, das sollen auch die Gemeindemitglieder erfahren, die durch den Gemeindebrief regelmäßig informiert werden.

Der Reformator Genfs in Unterricht, Gottesdienst, Film und Freizeit
Johannes Calvin für Jugendliche Lernvergnügen mit Theater, Spiel, Gesang und Infos zum Reformator Johannes Calvin

Der Genfer Reformator angekommen in den modernen Medien
500 Jahre Johannes Calvin - Video, Audio, MP3, Podcast Endlich gibt es sie: moderne Video- oder Audio-Beiträge zu Johannes Calvin. Material für Schule, Konfirmandenunterricht, Erwachsenenbildung. Eine Sammlung, die wächst.

Wann ist die Ausstellung wo zu sehen?
Calvin-Ausstellung on tour Dreizehn Ausstellungen touren quer durch Deutschland und Österreich, eine durch die Schweiz. Insgesamt sind es bisher 136 Gemeinden/Institutionen in Deutschland. Auch in Ihrer Nähe wird sie zu sehen sein.

Weitere Calvinseiten:

Link zur EKD-Seite www.calvin.de

Link zur internationalen Calvinseite

Link zur niederlaendischen Calvinseite www.calvijn2009.nl

Ständig neue Beiträge:

Link zu Fehlurteilen, Verdrehungen, Ueble Nachreden

Link zu Der Calvin zum Sonntag

Calvin-Predigten
Calvin-Studienausgabe in 8 Bänden
Schriften Calvins neu aufgelegt und kommentiert
hrsg. von Eberhard Busch, Christian Link, Matthias Freudenberg, Alasdair Heron, Peter Opitz, Ernst Saxer, Hans Scholl

Übersicht auf der Internetseite des Neukirchner Verlags:
http://neukirchener-verlage.de/index.php?action=suche&subaction=einfach&var=&sucheID=84832

Titel der einzelnen Bände:

1.1: Reformatorische Anfänge 1533-1541

1.2: Reformatorische Anfänge 1533-1541

2: Gestalt und Ordnung der Kirche

3: Reformatorische Kontroversen

4: Reformatorische Klärungen

5.1: Der Brief an die Römer

5.2: Der Brief an die Römer

6: Der Psalmen-Kommentar

7: Predigten über das Deuteronomium und den 1. Timotheusbrief (1555-1556)

8: Ökumenische Korrespondenz



Verräterische Folgen gutgemeinter Metaphern

Denkanstoß zum Wochenlied »Lobt Gott, den Herrn, ihr Heiden all« (eg 293) - 3. Sonntag nach Epiphanias

Foto (bearb.): Eugène Atget (1857–1927); Wikipedia Commons

von Sylvia Bukowski

Lobt Gott, den Herrn, ihr Heiden all,
lobt Gott von Herzensgrunde,
preist ihn, ihr Völker allzumal,
dankt ihm zu aller Stunde,
dass er euch auch erwählet hat
und mitgeteilet seine Gnad
in Christus, seinem Sohne.

Dieses Lied singe ich gern mit. Es bringt eine wesentliche Erkenntnis aus dem christlich jüdischen Dialog zum Ausdruck, nämlich Israels bleibende Erwählung. Die Kirche ist nicht das „Israel rechter Art, der aus dem Geist erzeuget ward“ (wie in eG 299,4), sie hat das reale Israel nicht abgelöst, sondern Menschen aus allen Völkern sollen Gott dafür loben, dass er sie „auch erwählet hat“ (Strophe 1).

Spannend wird erst die Frage, woran wir eigentlich denken, wenn wir von der bleibenden Erwählung Israel reden: Meinen wir das ganze jüdische Volk? Die praktizierenden Juden? Den Staat Israel? Oder doch eher eine theologisch abstrakte Größe?

Bedenkenswert ist in diesem Zusammenhang auch die Provokation Jürgen Ebachs, in der er „gutgemeinte Metaphern“ für das Verhältnis von Christen und Juden auf`s Korn nimmt, die wir inzwischen häufig gebrauchen. Dazu zählt er die Rede von Israel als dem älteren Bruder und von Israel als der Wurzel des Christentums. In der ihm eigenen spitzen und zugleich tiefsinnigen Art erinnert er daran, dass die älteren Brüder in der Bibel immer den Kürzeren ziehen, während die jüngeren die erwählten und geliebten sind. Und trotz der „ehrwürdigen paulinischen Herkunft“ der Rede von Israel als der Wurzel, die uns trägt, merkt er an: „Gewiss, die Wurzel trägt den Baum, aber die Wurzel liegt unter der Erde und bringt keine Frucht.“ Sein Fazit ist: „Viele Menschen, gerade in Deutschland und dabei besonders die, die sich der politischen Linken zurechnen, sind sehr engagiert, wenn es um das Gedenken der toten Jüdinnen und Juden geht. Mit den in Israel Lebenden haben sie viel mehr Mühe. Zeigen die gut gemeinten Metaphern  hier ihre verräterischen Folgen?“

Jürgen Ebach, Schriftstücke. Biblische Miniaturen. Gütersloh 2011, S. 30f.

www.youtube.com/watch?v=PQ0_oY-1qXY

Sylvia Bukowski, 25. Januar 2014

 

Gesammelte Materialien für den Gottesdienst

Grundlage ist die aktuelle Perikopenordnung der evangelischen Kirche.
3. Sonntag nach Epiphanias

Gott, laß uns aus der weltweiten Kirche Zuversicht und Impulse empfangen für unsere eigene kirchliche Arbeit.
Ein Impuls zum Wochenlied von Sylvia Bukowski

 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz