Renke Brahms: Die Friedensbewegung ist wichtig und notwendig

Friedensbeauftragter verwies auf Anfänge der Friedensarbeit vor 125 Jahren

EKD-Friedensbeauftragter Renke Brahms: „In einer Zeit, in der immer weiter aufgerüstet wird, in der bei Konflikten immer wieder schnell nach militärischen Lösungen gerufen wird, in der eine neue nukleare Rüstungsspirale droht, braucht es dringend eine pazifistische Stimme in der politischen Debatte.“

Der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms, hat die Bedeutung und die Notwendigkeit der Friedensbewegung hervorgehoben.

Der EKD-Friedensbeauftragte erinnerte daran, dass auch Christen schon in den Anfangsjahren der Friedensbewegung in Deutschland mit dabei waren. „Ich denke da an den württembergischen Pfarrer Otto Ludwig Umfrid, der sich für eine Völkerverständigung einsetzte“, so Renke Brahms. Dabei sei Umfrid leider oft auch in Konflikt mit der Amtskirche geraten. „Pazifistische Stimmen waren in der Kirche damals leider sehr selten“, bedauert der EKDFriedensbeauftragte. Seit 125 Jahren engagiere sich die Friedensbewegung für eine friedliche Welt. „Das war nicht immer einfach, oft wurden Pazifisten belächelt, verächtlich gemacht und sogar verfolgt. Und doch mahnte die Friedensbewegung immer wieder und zu Recht Alternativen zu Krieg und Gewalt an“, unterstreicht Renke Brahms. Er verweist dabei auch auf die großen Debatten in Deutschland nach den Zweiten Weltkrieg. „Die Beiträge aus der Friedensbewegung zur Wiederbewaffnung, zu den Atomwaffen, der Ost-West-Konfrontation, später der Stationierung von Mittelstreckenwaffen in West und Ost spielten eine wichtige Rolle im gesellschaftlichen Diskurs“, hebt der EKD-Friedensbeauftragte hervor. Das habe für die Bundesrepublik wie auch für die DDR gegolten. „Die Friedensbewegung gab immer wieder wichtige Anstöße. Ohne die Proteste von Menschen in West und Ost hätte es vor 30 Jahren wahrscheinlich keinen INF-Vertrag zwischen den USA und der Sowjetunion gegeben, durch den die Mittelstreckenwaffen in Europa abgerüstet wurden“, ist Renke Brahms überzeugt.

Auch heute sei die Friedensbewegung nach wie vor wichtig und unverzichtbar, macht Renke Brahms deutlich. „In einer Zeit, in der immer weiter aufgerüstet wird, in der bei Konflikten immer wieder schnell nach militärischen Lösungen gerufen wird, in der eine neue nukleare Rüstungsspirale droht, braucht es dringend eine pazifistische Stimme in der politischen Debatte“, betont er. Das sei auch für die Kirche wichtig, glaubt der EKD-Friedensbeauftragte. „In der Friedensbewegung waren immer auch Christen aktiv und brachten das Friedenszeugnis Christi mit ein. Das war auch für Diskussionen in der Kirche immens wichtig“, hebt Renke Brahms hervor.


Quelle: Verein für Friedensarbeit im Raum der EKD
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz