Biografien A bis Z


Augustinus
(354-430)


Jan Hus
(1371-1415)


Johannes Oekolampad
(1482-1531)


Martin Luther
(1483-1546)






Martin Bucer
(1491-1551)




Marie Dentière
(1490/95-1561)


Johannes a Lasco
(1499-1560)


1 - 10 (40) > >>

Caspar Olevian

(1536 - 1587)

Caspar Olevian; Kupferstich von Theodor de Bry; aus der Bibliothek des evangelischen Predigerseminars in der Lutherstadt Wittenberg

Sein Versuch, in Trier die Reformation gegen Kurfürst und Erzbischof durchzusetzen misslang, erwurde vertrieben und gelangte nach Heidelberg, wo er maßgeblich an der Einführung des Heidelberger Katechismus als Bekenntnis beteiligt war. Später lehrte der Schüler Calvins Dogmatik in Herborn

Caspar Olevian - 450 Jahre Reformation in Trier  
Eine Kurzbiografie

Kurzinformation auf WIKIPEDIA:
Caspar Olevian, auch Kaspar Olevianus (* 10. August 1536 in Trier; † 15. März 1587 in Herborn) war ein bedeutender Vertreter der Reformation in Deutschland.
Nach dem Studium der Rechtswissenschaft lernt Olevian in Genf Johannes Calvin kennen. Caspar Olevian war seit 1584 Pfarrer und Professor für Dogmatik in Herborn. Zuvor arbeitete er an der Einführung des Heidelberger Katechismus und gilt als einer der Begründer der deutschen reformierten Theologie. Im Sommer 1559 beginnt er, reformatorische Predigten zu halten, wird aber schon nach kurzer Zeit vom Erzbischof aus Trier ausgewiesen.
Friedrich III. von der Pfalz beruft Olevian zum Lehrer für kirchliche Dogmatik an der Universität Heidelberg und zum Leiter des Predigerseminars. Sein größtes Werk entsteht hier: es ist der Heidelberger Katechismus, den er gemeinsam mit Zacharias Ursinus verfasst.

Zum vollständigen Artikel auf WIKIPEDIA >>>

TRE-Artikel von J.F.Gerhard Goeters >>>

Unterrichtsentwurf >>>

www.caspar-olevian-portal.de

Anna Olevian

Die Mutter des Reformators, Anna Olevian, geborene Sinzig (gest.1596), war eine tatkräftige evangelische Frau in Trier. Nach dem Tod ihres Mannes und der Vertreibung zweier Söhne 1559 resignierte sie nicht, sondern führte die Bäckerei in der Grabenstraße in Trier weiter. Dort versammelte sie sich mit einem kleinen Kreis standhafter Evangelischer noch 25 Jahre lang zu heimlichen Gottesdiensten bis sie im Alter ausgewiesen wurde und dadurch einem Hexenprozess entging.
Quelle: http://www.ekkt.de/1228.0.html

Eine ausführliche Biografie Anna Olevians >>>

Weitere Informationen und Dokumente auf der Internetseite der Caspar Olevian Gesellschaft: http://www.caspar-olevian.de/
Dort online als PDF: Caspar Olevian, Der Gnadenbund Gottes (1590) (Transkription der Faksimilie-Ausgabe)


Barbara Schenck
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz